Boateng nach S04-Rauswurf: „Das ist alles gelogen!“

Kevin-Prince Boateng will die Anschuldigungen so nicht stehen lassen.
Kevin-Prince Boateng will die Anschuldigungen so nicht stehen lassen.

Nach seinem Rauswurf bei Schalke 04 hat sich nun erstmals Kevin-Prince Boateng zu Wort gemeldet! Er will die Vorwürfe nicht so stehen lassen und gibt den Verantwortlichen bei den Königsblauen eine Mitschuld an der Situation.

Gegenüber der „Sport Bild“ sagte Boateng: „Es ist sehr traurig, wie meine Zeit auf Schalke geendet ist. Doch dies war nicht meine Entscheidung. Mir wurde nur gesagt, dass kein Vertrauen mehr da sei. Das akzeptiere und respektiere ich zu 100 Prozent.“

Während momentan in aller Öffentlichkeit über die angeblichen Fehler Boatengs gesprochen wird, sagt der 28-Jährige: „Ich werde niemanden schlecht reden. Ich habe zwei Jahre lang meine Arbeit gemacht, ob ich mal sehr gut oder sehr schlecht gespielt habe – das kann passieren. Eins ist klar: Ich habe zwei Jahre öffentlich für alles, wirklich alles, meinen Kopf hingehalten. Es lief öffentlich alles über mich, ich habe so dem Verein, den Mitspielern und Verantwortlichen den Druck rausgenommen. Das wurde ja auch massiv gebraucht...“

Weiter sagt Boateng: „Von meiner Seite kommt keine Schlammschlacht. Dass ich im Nachhinein nun schlecht gemacht werde, spricht doch weiterhin für sich. Das Niveau dieser Leute, die etwas über mich erzählen und Gerüchte streuen, bediene ich nicht. Leider müssen der Öffentlichkeit nun Gründe für mein Aus geliefert werden, von wem auch immer. Doch alles, was jetzt medial transportiert wurde, ist gelogen. Jeder weiß, wie viele Autogramme ich gegeben habe – mehr als jeder andere Spieler – dass ich fast immer letzter war am Trainingsplatz, der alles unterschrieben hat und ich gerade für die Fans immer da war.“

Über seine Zukunft sagt der Mittelfeldspieler: „Ich wünsche den Verantwortlichen und den Spielern alles erdenklich Gute. Jetzt fliege ich in den Urlaub und dann schauen wir, auf welcher Bühne wir uns wieder sehen.“