Boateng kriegt Medaille wieder

Einmal mit und einmal ohne Medaille: Jerome Boateng bei der Siegerehrung in Wembley.

Was für eine witzige Geschichte: Jerome Boateng hat seine CL-Goldmedaille wieder bekommen, nachdem er sie nach der Siegerehrung beim CL-Finale in Wembley verloren hatte. Ein amerikanischer Journalist, der sich nach dem Spiel und getaner Arbeit in Wembley noch die Zeit vertrieb fand die Medaille und brachte sie dem Bayern-Star zurück.

Der amerikanische Journalist Nick Zaccardi vom Magazin "Sports Illustrated" ist nun wohl etwas bekannter als noch vor kurzem, denn: Nach dem Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München in Wembley verblieb Zaccardi noch lange nach dem Spiel im Stadion. Grund dafür: Er wartete darauf, zum Flughafen zu fahren, wo wenige Stunden später sein Flug von London nach Paris gehen sollte.

Nick Zaccardi mit Boatengs Gold-Medaille.
Nick Zaccardi mit Boatengs Gold-Medaille.

Beim Umherschlendern dann das: Zaccardi fand auf dem Boden eine der dicken, goldenen Siegermedaillen – die von Verteidiger Jerome Boateng. Den Besitzer des Edelmetalls erfuhr Zaccardi aus einem Internet-Clip, auf dem zu sehen war, wie Boatengs Medaille sich im Freudentaumel der Siegerehrung von dem Halsband löst. Der Bayern-Star bemerkte zunächst nichts, erst später fiel es ihm auf, wie er erzählt: "Die anderen Jungs haben mich in der Kabine ziemlich ausgelacht, als mir auffiel, dass die Medaille nicht mehr an meinem Hals hängt."

Boateng im Glück, denn der US-Journalist wendete sich an Bayern München und schickte die Medaille zurück. Der Klub überraschte den Verteidiger anschließend mit seiner verloren geglaubten Medaille und die Freude bei Jerome war riesig. "Ich war wirklich sehr froh darüber, dass sie jemand gefunden hat", sagte der Bayern-Star im anschließenden Interview mit... Na klar: US-Reporter Nick Zaccardi. Was für eine Geschichte.