Bayern vs. BVB bald im Ausland?

2013 holte sich Dortmund den Supercup mit einem 4:2 gegen die Bayern

Die DFL möchte den Supercup zwischen Deutschem Meister und DFB-Pokalsieger in Zukunft im Ausland austragen. So sollen Bayern, Dortmund und die ganze Bundesliga auch auf anderen Kontinenten noch bekannter werden – und noch mehr Kohle einspielen!

DFL-Supercup
DFL-Supercup

Das erste Champions-League-Finale mit zwei deutschen Mannschaften hat es gezeigt: Die Bundesliga ist so gut wie nie! Klar, dass auch im Ausland immer mehr Leute die Spiele von Bayern, Dortmund und Co. sehen wollen. "Die Bundesliga ist ein Must-Have-Produkt", sagt Jört Daubitzer, Manager der Deutschen Fußballliga "DFL". Um die Liga auch außerhalb Europas noch bekannter zu machen, plant die "DFL" jetzt, den Supercup künftig in Amerika oder Asien auszutragen! Hintergrund: Wenn mehr Fans dort deutsche Spiele sehen wollen, kann die DFL die TV-Rechte für richtig dickes Geld auf diese Kontinente verkaufen.

Den Supercup in seiner aktuellen Form gibt es seit 2010: Vor Saisonbeginn trifft der amtierende Deutsche Meister im Supercup auf den amtierenden DFB-Pokal-Sieger. Hat eine Mannschaft beide Titel geholt, tritt der Vize-Meister der Bundesliga gegen den Double-Gewinner an. So traf in den letzten beiden Jahren jeweils der FC Bayern (Double 2013, BL-Zweiter 2012) auf Borussia Dortmund (Double 2012, BL-Zweiter 2013).

Seit 2011 stieg der Supercup jeweils im Stadion des DFB-Pokalsiegers, bzw. des Vize-Meisters. In Zukunft soll es für beide Teams ein Auswärtsspiel geben – wie in einem richtigen Finale eben. Italien hat's schon vorgemacht: Die "Supercoppa Italiana" fand schon in den USA, Libyen und zuletzt 2012 in China statt.