Thiago: OP in Barcelona - unter Bayern-Aufsicht

Bayern-Star Thiago lässt sich in Barcelona operieren
Bayern-Star Thiago lässt sich in Barcelona operieren

Bayern-Star Thiago lässt sich in Barcelona operieren! Das bestätigte jetzt Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. Doch die Operation findet unter Aufsicht der Bayern-Ärzte statt.

 

Thiago-OP: Dr. Cugat leitet den Eingriff

Die Thiago-OP wird Dr. Ramon Cugat leiten. Das ist der Mediziner, der der Mittelfeldspieler zuvor mit Kortison behandelt haben soll, wodurch der erneute Innenbandriss aufgetreten sein soll. Rummenigge: „Es war von Anfang an klar, als er sich am Dienstag wieder verletzt hat, dass er in Spanien operiert wird. Der spanische Arzt ist ein sehr guter Arzt, der im Übrigen auch dieselbe Technik anwendet, die in Vail in Amerika angewandt wird."

Auch den Vorwurf, Dr. Cugat habe eine Mitschuld an der Thiago-Verletzung, entkräftetet der Bayern-Boss: „Ich habe den Eindruck, da werden viele falsche Fakten der Öffentlichkeit mitgeteilt. Fakt ist: Der Spieler hat sich leider zweimal verletzt. Es gibt keinen Fehler in der ganzen Geschichte. Es gibt weder einen Fehler vom spanischen Arzt noch von sonst irgendeinem Arzt hier in Deutschland. Das sind unglückliche Zusammenhänge, die dort passiert sind. Thiago wollte schnell fit werden, ganz speziell im Sommer. Deshalb hat er vielleicht die Dinge vom Zeithorizont her sehr verkürzen wollen – weil er natürlich auch zur Weltmeisterschaft wollte. Dafür haben wir Verständnis gehabt." Dennoch wird Doktor Hänsel vom FC Bayern die Thiago-OP überwachen.

Bayern-Trainer Pep Guardiola und Mannschaftsarzt Dr. Müller-Wohlfahrt sollen wegen der Thiago-Verletzung zuletzt heftig aneinander geraten sein (mehr dazu unten im Artikel). Auch das will Rummenigge so nicht stehen lassen: "Ich kann das alles nicht bestätigen. Es wird viel spekuliert. Wir haben einen guten Arzt. Einen sehr guten Trainer. Und wir werden alle gemeinsam zum Wohle des FC Bayern arbeiten."

Thiago hat sich bei einem Pressschlag im Bayern-Training erneut am rechten Knie verletzt. Ein Teilriss des Innenbandes wurde diagnostiziert, damit wird der Mittelfeldspieler erneut lange ausfallen. Dabei stand der 23-Jährige gerade vor seinem Comeback!

„Was soll ich sagen? Natürlich bin ich im Moment tief enttäuscht und verzweifelt. Warum immer ich? Aber ich werde nicht aufgeben. Ich werde wieder kämpfen. Ich werde wieder rankommen. Und ich werde beim FC Bayern mein Comeback feiern“, lautete Thiagos erste Reaktion auf diesen neuerlichen Rückschlag.

„Wir alle sind nach dieser erneuten Verletzung schockiert und traurig“, sagte Sportvorstand Matthias Sammer. „Thiago war nach langer Zeit so nah dran am Comeback. Aber er weiß: Der ganze FC Bayern ist für ihn da. Wir werden alles tun, damit er wieder gesund wird und mit uns viele Titel holen kann“, sagte Sammer.

Der spanische Nationalspieler hatte sich im vergangenen März im Bundesliga-Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim erstmals einen Teilriss des Innenbandes zugezogen. Nach konservativer Behandlung und Rückkehr ins Mannschaftstraining erlitt er Mitte Mai einen Rückschlag, woraufhin er am 15. Mai operiert wurde und damit auf die Teilnahme am DFB-Pokalfinale und der WM in Brasilien verzichten musste. Seitdem arbeitete er an seinem Comeback und absolvierte vergangene Woche erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings!

Pikant: Laut „Sport Bild“-Informationen hat sich Trainer Pep Guardiola einen Rüffel der Vereinsbosse abgeholt! Der Spanier hat schon länger eine Auseinandersetzung mit Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt um die richtige Behandlungsmethode gehabt. Guardiola schickte Thiago zu seinem Vertrauensarzt in Barcelona, dort bekam der Kreativspieler Kortison-Spritzen. Doch genau diese sollen das Knie noch instabiler gemacht haben.

Für diesen Alleingang sollen ihn die Bayern-Bosse heftig kritisiert haben. Zwischen dem Trainer und dem Mannschaftsarzt herrsche seitdem Eiszeit, sie sollen entweder über Mittelsmänner oder schriftlich kommunizieren. Könnte der 72-Jährige Müller-Wohlfahrt deswegen sogar sein Amt niederlegen? „Davon ist nicht die Rede“, sagt er selbst.

Pep Guardiola hat inzwischen auch eine Mitschuld an der Thiago-Verletzung eingeräumt. "Das war vielleicht ein großer Fehler", sagt nun über die Behandlung in Spanien. Allerdings habe Thiago nicht zu früh mit dem Training begonnen. "Thiago hat nicht zu früh mit dem Training begonnen. Das war mit den Ärzten abgesprochen und meine Entscheidung. Niemand weiß den genauen Grund, warum sich Badstuber oder Thiago wieder verletzt haben."

Was glaubst du: Ist Pep Guardiola Mitschuld an der erneut schweren Verletzung von Thiago? Poste deine Meinung als Kommentar unter die News!