Bayern scheitert an ter Stegen

Kein Vorbeikommen - Frank Ribery bleibt wieder mal an Gladbachs Keeper ter Stegen hängen

Am letzten Spieltag der Hinrunde mussten sich die Rekord-Bayern mit einem Unentschieden gegen Gladbach zufrieden geben. Mann des Spiels war der überragende Marc-Andre ter Stegen, an dem die Bayern-Stars mehrmals verzweifelten.

In der heimischen Allianz Arena wollten die Bayern ihre Fans beim letzten Bundesliga-Auftritt im Jahr 2012 noch einmal richtig begeistern. Doch ein Mann machte dem Münchner Star-Ensemble ein Strich durch die Rechnung: Marc-Andre ter Stegen! Der Gladbacher Torwart wuchs über sich hinaus und parierte weltklasse.

 

Bayern von Anfang an klar überlegen

In den ersten Minuten des Spiels war es eine Partie wie jedes andere Bayern-Heimspiel auch. Die Roten hielten den Ball in den eigenen Reihen und ließen den Gegner laufen. Schon nach wenigen Minuten hatten sie die ersten Tor-Chancen durch Thomas Müller und Franck Ribery. Der Druck der Bayern wurde immer größer und Gladbach konnte nur selten durch Konter für ein bisschen Entlastung sorgen.

 

Hand-Elfmeter für Gladbach

Nach einem dieser Konter schoss der Gladbacher Tolga Cigerci dem deutschen Nationalspieler Jerome Boateng an den Arm. Der Schiri entschied sofort auf Elfmeter. Thorben Marx gab Manuel Neuer keine Chance und verwandelte den Elfer sicher. Doch die Bayern ließen sich vom überraschenden Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Sie griffen weiter druckvoll an und drängten auf den Ausgleich.

 

Martinez verletzt sich

In einem Laufduell verletzte sich dann zu allem Unglück auch noch Bayerns 40-Millionen-Mann Javi Martinez. Der Spanier klagte über Sehbeschwerden und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Shaqiri. Danach gings in die Halbzeit.

 

Bayern schlägt zurück

In der zweiten Halbzeit das selbe Bild: Bayern dominierte und ließ Gladbach keinen Platz zum Atmen. In der 59. Minute war es dann endlich so weit: Der eingewechselte Shaqiri verwandelte die Kugel nach einem bitteren Fehlpass von Marx im Gladbacher Kasten. Damit gab sich Bayern aber nicht zufrieden. Weiter drängten sie auf das Gladbacher Tor und wollten unbedingt den Siegtreffer. Doch ter Stegen wuchs über sich hinaus und sicherte den Fohlen einen glücklichen Punkt in München.