Bayern ohne Ribery und Gomez

Gegen Arsenal wird Franck Ribery nicht auf dem linken Bayern-Flügel wirbeln können.

Die Bayern müssen im Rückspiel des CL-Achtelfinals gegen Arsenal London auf Franck Ribery und Stürmer Mario Gomez verzichten. Beide Stars müssen gegen die Londoner, die ihrerseits ebenfalls Ausfälle beklagen müssen, verletzt passen.

Wie der FC Bayern auf seiner Website mitteilte, laboriert Franck Ribery seit dem Bundesligaspiel gegen Düsseldorf am vergangenen Wochenende an einer Bänderdehnung im linken Sprunggelenk – der Franzose fällt damit im CL-Spiel gegen Arsenal aus. Trainer Jupp Heynckes muss gegen die "Gunners" allerdings nicht nur auf Ribery verzichten. Mario Gomez fällt sehr wahrscheinlich ebenfalls verletzt aus, nachdem er im Bayern-Training wegen einer Blessur am Knöchel behandlet werden musste. Gegen Arsenal fehlen zudem die gesperrten Bastian Schweinsteiger und Jerome Boateng – im Angriff steht dafür Arjen Robben nach überstandener Verletzungspause wieder zur Verfügung. Die Doppesechs bilden durch die Schweinsteiger-Sperre Javi Martinez und Luis Gustavo.

 

Auch Arsenal mit Personalproblemen

Fällt im Spiel gegen die Bayern aus: Lukas Podolski.
Fällt im Spiel gegen die Bayern aus: Lukas Podolski.

Für das Team aus der englischen Hauptstadt kommen zur ohnehin nicht grade guten Ausgangslage vor der Partie (1:3 im Hinspiel) Personalsorgen hinzu. Mit Verletzungen fallen bei Arsenal Rechtsverteidiger Bacary Sagna, Lukas Podolski und Regisseur Jack Wilshere definitiv aus. Sagna laboriert an einer Knieverletzung, Podolski, um den es in London Wechselgerüchte gibt, plagen vor der Begegnung mit seinem Ex-Klub Probleme am Knöchel. Jack Wilshere wird Arsenal sogar mehrere Wochen fehlen: "Er hat einen entzündeten Knöchel, es ist aber nicht der, der ihm so lange zu schaffen gemacht hat. Er wird drei Wochen ausfallen", sagte Arsenal-Trainer Arsene Wenger vor dem Spiel in München. Fraglich sind darüber die Einsätze von Mittelfeldmann Abou Diaby (Wadenprobleme) und Verteidiger Kieran Gibbs (Oberschenkelprobleme).

Arsenal reist nach der 1:3-Pleite im Hinspiel als letzter englischer CL-Teilnehmer fast schon mit dem Mute der Verzweiflung zu den bärenstarken Bayern. Um die "englische Schmach" doch noch zu vermeiden, brauchen die "Gunners" allerdings schon ein kleines Fußballwunder. Für Stürmer Olivier Giroud steht die Marschroute fest: "Wir müssen ein frühes Tor erzielen", sagte der Franzose im Interview mit dem "Kicker" und fügte an: "Im Fußball weiß man nie. Wir müssen glauben, fokussiert bleiben. Aber wir müssen auch unser schlechtes Abwehrverhalten korrigieren."

Ob organisiertes Abwehrverhalten alleine reichen wird, um das Vierlefinale doch noch zu erreichen? Klar ist: Arsenal muss zum Weiterkommen mindestens drei Hütten in München machen – in dieser Saison fast ein Ding der Unmöglichkeit. Was sagt ihr? Glaubt ihr an eine Minimalchance für Arsenal oder hauen die Bayern den letzten Klub der Premier League locker aus der CL?