Barca bietet Messi 21 Mio. Euro

Wird Messi bald zum absoluten Kohle-King? Barca soll dem Argentinier 21 Mio. Euro pro Jahr bieten.

Krasse News bei Barca-Star Lionel Messi: Der Argentinier soll zum bestbezahlten Fußballer der Welt aufsteigen. Der Klub bietet seinem Mega-Star angeblich 21 Mio. Euro Gehalt pro Jahr. Allerdings will auch Barca etwas von dem Deal haben.

Superstar, Titelgarant, Identifikationsfigur und Spitzenverdiener. All das ist Lionel Messi beim FC Barcelona bereits, doch das hindert den katalanischen Welt-Klub nicht daran, dem vierfachen Weltfußballer des Jahres noch mehr Kohle zu bieten. 21 Millionen Euro soll Messi laut der spanischen "El Mundo Deportivo" bald pro Jahr bei Barca einsacken – damit wäre Leo, dessen Gehalt bei Barca aktuell bei 16 Mio. Euro pro Jahr liegt, der bestbezahlte Fußballer der Welt.

Aktuell ist das noch sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo, der bei Real Madrid krasse 17 Millionen kassiert. Der Unterschied zwischen den beiden Top-Stars ist aktuell aber noch, dass Real an den Werbeeinnahmen von Ronaldo mitverdient. 30 Prozent aller Werbeeinnahmen von CR7 gehen an den Weltklub aus der spanischen Hauptstadt. Bei Barca will man nun mit Messi ein ähnliches Modell einführen. Der Klub will künftig die Hälfte der Werbeeinnahmen von etwa 15 Mio. einstreichen – im Gegenzug soll Messi dann mit 21 Mio. Jahresgehalt zum weltweiten Kohle-King aufsteigen.

 

Comeback im Training, Countdown zum Weltfußballer

Und auch auf dem Platz gibt es gute Neuigkeiten bei Messi: Nach zweimonatiger Pause wegen einer Oberschenkel-Verletzung stieg der Superstar nun wieder in Mannschafts-Training bei Barca ein und schuftet für sein Comeback. Bereits vor seiner Rückkehr nach Barcelona hatte der Argentinier das Trainings-Comeback angekündigt: "Ich bin sehr froh, dass ich nun mit meinen Clubkollegen wieder Fußball spielen kann, das konnte ich hier in Argentinien nämlich nicht."

Messis größter Wunsch für 2014 ist es, verletzungsfrei zu bleiben: "Es gibt viele Dinge in menschlicher Hinsicht, aber ich wünsche mir ein Jahr ohne Verletzungen. Mein Ziel ist es, physisch fit zu werden und mit meinen Teamkollegen zu trainieren, bevor die Rückrunde losgeht," so der Argentinier, der neben Cristiano Ronaldo und Franck Ribéry Kandidat für den Titel "Weltfußballer des Jahres 2013" ist. Favorit ist in diesem Jahr allerdings, sicherlich auch wegen Messis langer Verletzung, Rivale Ronaldo, der seine Boykott-Pläne für die Gala am 13. Januar in Zürich endgültig begraben hat.