Barca beschwert sich über Schiri Barcelona legt Beschwerde gegen Schiri Wolfgang Stark ein

Schiedsrichter Wolfgang Stark wird vom FC Barcelona hart kritisiert.

Der FC Barcelona hat bei der UEFA Beschwerde gegen den Schiedsrichter des Spiels gegen Paris St. Germain, Wolfgang Stark eingelegt. Barca ist über die Fehlentscheidungen des deutschen Schiris verärgert.

Der deutsche Schiedsrichter Wolfgang Stark sieht sich heftiger Kritik von Seiten des FC Barcelona ausgesetzt. Barca hat bei der UEFA offiziell Beschwerde gegen die Leistung des Schiedsrichtergespanns im Champions League-Spiel gegen Paris St. Germain eingelegt. Grund dafür sind vor allem zwei Szenen. Eine ist strittig, bei der zweiten liegt Stark definitiv falsch. Dumm, dass dieses zum 1:1 führte.

Rechts unten liegen zwei Barca-Spieler.
Rechts unten liegen zwei Barca-Spieler.

Kurz vor dem Ausgleichstreffer von PSG gab es einen Eckball für die Franzosen. Als dieser ins Zentrum fliegt, rasseln Javier Mascherano und Jordi Alba zusammen und bleiben im Strafraum liegen.

Schiedsrichter Stark lässt das Spiel weiterlaufen, was zu enormen Protesten der Spanier führt. Die verlangen, dass das Spiel unterbrochen wird.

In den "Auslegungen der FIFA" im Regelwerk heißt es dazu:

[align:center]"- Das Spiel kann ohne Unterbrechung weiterlaufen, bis der Ball aus dem Spiel ist, wenn ein Spieler seiner Ansicht nach nur leicht verletzt ist.

Und:

- Das Spiel wird unterbrochen, wenn ein Spieler nach Ansicht des Schiedsrichters ernsthaft verletzt ist.[/align]

Beide Spieler scheinen nicht ernsthaft verletzt zu sein, dennoch liegt hier ein Grenzfall vor. Streng nach den Regeln hat Stark hier aber nichts falsch gemacht.

 

Klares Abseits bei Ibrahimovic-Tor

Zlatan Ibrahimovic ist klar im Abseits.
Zlatan Ibrahimovic ist klar im Abseits.

Ganz eindeutig ist die Lage aber beim 1:1 von Zlatan Ibrahimovic. Der Freistoß von David Beckham wird in der Mitte von Thiago Silva an den Pfosten geköpft. Zu diesem Zeitpunkt steht Ibrahimovic ganz klar im Abseits. Den Abpraller versenkt "Ibra", macht also aus dem bis dahin passiven Abseits ein aktives Abseits. Das Tor ist also nicht regelkonform, hier sind die Beschwerden Barcas völlig berechtigt.

Der Protest bei der UEFA wird nicht dazu führen, dass das Spiel wiederholt wird, oder sich am Ergebnis irgendetwas ändert. Allerdings wird die Schiedsrichterkommission die Szenen noch mal genau anschauen, möglicherweise bekommt Wolfgang Stark im Nachhinein Probleme. Außerdem könnte es passieren, dass er nicht mehr so viele Einsätze bei Champions League-Spielen bekommt. Übrigens: Auch Paris St. Germain schimpft über Stark. PSG findet den Elfmeter, der zum 2:1 führte unberechtigt. Das lässt sich anhand der Fernsehbilder allerdings nicht bestätigen.