Ballon d'Or: Ribery enttäuscht!

Ribery fühlt sich verarscht!

Eine Woche ist die Wahl zum besten Fußballer des Planeten 2013 jetzt her. Bis jetzt hatte Franck Ribery nach der Ballon d'Or-Wahl nicht besonders viel zu seiner Niederlage gesagt. Aber jetzt spricht der entäuschte Bayern-Star doch noch. Seiner Meinung nach hätte er gewinnen müssen. Die Wahl würde ihn deshalb in Zukunft nicht mehr interessieren.

Franck Ribery hat 2013 alles gewonnen, was man als Fußballer gewinnen kann. Er holte fünf Titel mit Bayern München und wurde zum besten Fußballer in Europa gewählt. Aber für den Ballon d'Or hat es trotzdem nicht gereicht. Direkt nach der Wahl sagte Ribery nicht viel zu seiner Niederlage. Jetzt aber spricht er Klartext.

"Ich bin nicht traurig, aber es tut weh im Herzen. Es tat weh für meine Familie, meine Frau, meine Kinder. Ihnen allen hätte ich diesen Titel gegönnt", sagte der Bayern-Star. "Nicht falsch verstehen: Ich bin stolz, dabei gewesen zu sein. Aber ich fühle: Diesen Titel hätte ich verdient gehabt. Alle sagen mir, ich hätte gewinnen müssen."

Aber Ribery fühlt nicht nur sich selbst ungerecht behandelt, sondern auch die deutschen Teams benachteiligt:"Wenn ich die Top-Elf sehe, die gewählt wurde - da sind nur drei Bayern dabei. Das ist Wahnsinn! Müller muss dabei sein, Alaba, Schweinsteiger, Robben. Wir haben fünf Titel geholt, haben Geschichte geschrieben. Wer hat das vorher gemacht? Auch Dortmunder fehlen in dieser Elf: Was ist mit Götze, Lewandowski? Das geht doch nicht. Ich bin mir sicher: Hätten Barcelona und Madrid im Champions-League-Endspiel gestanden, würde die Elf nur aus Spielern von Barca und Real bestehen."

Damit sagt der Franzose, was viele denken. Nämlich das die spanischen Teams von der FIFA begünstigt werden.

Was sagt ihr dazu? Stimmt ihr Ribery zu? Schreibt uns!