Arsenal: Wenger schützt Özil

Mesut war selbst entäuscht von seiner Leistung...

In den ersten Wochen nach seinem Wechsel zum FC Arsenal lief es für Mesut Özil bis zum Champions League Spiel gegen Borussia Dortmund richtig gut. Der deutsche Nationalspieler spielte die Gegner in der englischen Premier League schwindelig und zeigte ein starkes Spiel nach dem anderen. Doch am Dienstag Abend im wichtigen CL-Spiel gegen den BVB konnte er nicht überzeugen und wurde danach hart kritisiert. Jetzt meldet sich sein Trainer Arsene Wenger zu Wort!

Das Mesut Özil ein Ausnahme-Fußballer ist, wissen inzwischen alle, die etwas von Fußball verstehen. Umso entäuschender war für viele seine Leistung am Dienstag Abend gegen die Dortmunder. Zwar konnte kein Arsenal-Spieler so richtig überzeugen, von Özil sah man aber nahezu nichts.

Entsprechend negativ war nach dem Spiel auch das Presseecho. Die englischen Zeitungen sind ja dafür bekannt, dass sie ordentlich austeilen. Aber teilweise gingen die Kommentare zu Özil schon unter die Gürtellinie. Zudem die selben Medien den Deutschen einen Tag zuvor noch als neuen Stern am Arsenalhimmel gefeiert hatten.

Nun meldet sich Mesuts Trainer Arsene Wenger zu Wort und versucht, die schwache Leistung zu erklären: "Özil war vor dem Spiel krank und an diesem Abend physisch nicht auf der Höhe". Von einer Krankheit war vor dem Spiel allerdings keine Rede. Aber wenn Özil wirklich angeschlagen gewesen ist, war es dann schlau von Wenger, ihn trotzdem zu bringen?!

Trotzdem groß vom Trainer, seinen Star nicht sich selbst zu überlassen und ihn von der harten englischen Presse zerfleischen zu lassen.

 

Aus Real wird nachgetreten...

Real-Trainer Ancelotti versucht währenddessen, den Abgang von Özil zu verteidigen. Seiner Meinung nach habe Özil nicht mehr zur Mannschaft gepasst. Zwar sei Özil gegenüber di Maria der bessere Fußballer, di Maria passe aber einfach besser ins neue Konzept rund um Gareth Bale & Co. Das Gleichgewicht der Mannschaft wäre nach Ancelotti in Gefahr gewesen, wenn man Özil nicht verkauft hätte. Ob man sich da in Madrid insgeheim doch ärgern wird, Mesut verkauft zu haben?! Die Erklärungen klingen jedenfalls mehr als schwammig.

Was meint ihr? Hätte es Probleme gegeben, wenn Özil in Madrid geblieben wäre?!