Als Siebter in die Europa League? Wie geht das denn?

Reicht der siebte Tabellenplatz für die Europa-League-Qualifikation?

Je nachdem wie die Pokal-Halbfinale ausgehen, könnte der Bundesliga-Siebte nächstes Jahr in der Europa League spielen. Der Guru erklärt was passieren muss, damit der Siebte der Bundesliga nächste Saison europäisch spielen kann.

Sieben Teams im europäischen Wettbewerb – ein Luxus, den die Bundesliga in dieser Saison schon hatte. Mit dem FC Bayern, Borussia Dortmund, und dem FC Schalke spielten drei Teams in der Champions League. Borussia Mönchengladbach hatte die Quali für die CL nicht gepackt und spielte mit Hannover 96, Bayer Leverkusen und dem VfB Stuttgart in der Europa League. Für die kommende Saison ist es möglich, dass sich der Siebte der Bundesliga-Abschlusstabelle auf die Europa League freuen darf. Dabei kommt es darauf an, wie die DFB-Pokal-Spiele ausgehen.

 

DFB-Pokal entscheidet über Platz Sieben

Im DFB-Pokal-Halbfinale stehen der FC Bayern, der als Meister sowieso für die Champions League qualifiziert ist. Dazu der SC Freiburg (5.), der VfB Stuttgart (12.) und der VfL Wolfsburg (13.). Sind beide Finalteilnehmer unter den ersten vier der Bundesliga (was für Bayern und Freiburg im Moment am Wahrscheinlichsten wäre), rückt auf jeden Fall der siebte der Bundesliga-Tabelle nach. Gewinnen die Bayern den Pokal und der Gegner ist schlechstestens aud Platz 6 der Tabelle, ist das auch der Fall. Sollten die Bayern im Halbfinale rausfliegen, oder das Finale nicht gewinnen kommt es darauf an, welche andere Mannschaft Pokalsieger wird. Ist dieses Team Fünfter oder Sechster der Tabelle, ist der Siebte auch in der Europa League. Im Klartext: Gewinnen die Bayern gegen Wolfsburg und Freiburg gegen Stuttgart, rückt nach jetzigem Stand der Siebte nach. Verlieren die Bayern, aber Freiburg holt den Cup, hat der Siebte (nach aktuellem Stand) ebenfalls Glück gehabt. Bei allen anderen Konstellationen würde der siebte Platz nicht reichen.