Alex Zanardi holt Gold!

Alex Zanardi gewinnt Gold - Dafür hatte er zweieinhalb Jahre hart trainiert

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Alex Zanardi hat bei den Paralympics im Zeitfahren mit dem Handbike Gold gewonnen. Im Jahr 2001 war er bei einem schweren Rennunfall um ein Haar ums Leben gekommen.

Was für ein Olympia-Märchen: Der ehemalige Formel-1-Pilot Alex Zanardi gewinnt Gold bei den paralympischen Spielen. In In seiner Rennfahrer-Karriere fuhr er von 1991 bis 1995 in der Formel 1. 1996 wechselte er in die amerikanische Champ-Car-Serie, deren Titel er 1997 und 1998 gewinnen konnte. 1999 fuhr er als Teamkollege von Ralf Schumacher bei Williams wieder in der Formel 1. Ein Jahr später stieg er jedoch schon wieder in das Cockpit eines Champ-Cars. Im selben Jahr dann die Tragödie: Zanardi fährt auf dem Lausitzring in Führung liegend aus der Boxengasse. Beim Beschleunigen kommt der Italiener auf den Grünstreifen neben der Boxenausfahrt und dreht sich auf die Strecke. Dort wird sein Wagen vom heranrasenden Alex Tagliani mit 320 kmh seitlich getroffen und in zwei Stücke gerissen. Die Ärzte vor Ort müssen ihn sieben mal wiederbeleben. Er überlebt! Seine Beine wurden jedoch beim Crash oberhalb des Knies abgetrennt. Doch Alex macht weiter. 2003 steigt Zanardi wieder in seinen Rennwagen und fährt die 13 Runden, die ihm 2001 zum Sieg gefehlt hätten - Ein bewegender Moment! Doch der Italiener will wieder richtige Rennen fahren: 2005 startet er zum ersten Mal in der WTCC (World Touring Car Championship) für BMW. Bei seinem speziell für ihn umgebauten Auto kann er mit der Hand beschleunigen und mit der Prothese seines Beines bremsen. Schnell war der Kämpfer immer noch - er gewann drei Rennen! Während seiner Zeit als Tourenwagen-Fahrer hatte Zanardi schon mit dem Handbikefahren angefangen und gute Platzierungen erreicht. Jetzt die Krönung: Gold in London! Bravo Sport gratuliert!

Alex Zanardi in seinem Williams 1999.
Alex Zanardi in seinem Williams 1999.