So macht Chatten richtig Spaß!

In jedem Chat gelten Regeln!

In Chats gelten die gleichen Gesetze wie im realen Leben. Jeder Versuch, sich Kindern und Jugendlichen sexuell zu nähern ist strafbar. Genauso wie alle Versuche sich im Chat mit Kindern und Jugendlichen zu verabreden, um im realen Leben Sex zu haben.

Am sichersten sind Chats, die komplett moderiert werden! In einem sicheren Chat gibt es zum Beispiel?

Moderatoren, die als Ansprechpartner und Aufpasser aktiv sind. Sie kümmern sich um die Einhaltung der Nutzungsbedingungen und der

Community-Regeln, also der Online-Verhaltensregeln.

eine Ignore-Funktion (ignorieren) mit der du Chatter, die dich belästigen, stumm schalten kannst.

einen Notfall-Button, um sofort einen Moderator zu rufen.

einen Hilfe-Bereich, wo du Belästigungen melden kannst.

nur registrierte User, sodass zurückverfolgt werden kann, wer dich belästigt hat.

Mach dir klar: Du bist nicht schuld, wenn du im Chat sexuell belästigt oder blöd angemacht wirst. Auch dann nicht, wenn du dich nicht an die Verbote deiner Eltern gehalten hast. Schuld allein hat immer der Täter. Es gibt also keinen Grund, dich dafür zu schämen.

Manche Chatter haben Angst, sich bei Belästigungen an ihre Eltern zu wenden, weil sie Angst haben, dass die dann das Chatten ganz verbieten. Deshalb überleg dir am besten schon vorher, welchem Erwachsenen du dich anvertrauen könntest, wenn's passiert. Zum Beispiel älteren Geschwistern, einem Onkel oder einer Tante oder einer Lehrerin.

Wichtig: Behalte unangenehme Erfahrungen nicht für dich. Sprich drüber!

Weiter zu: Gib im Chat niemals persönliche Daten preis!