SMS-Beweis für Mariah Yeaters Lügen?

Justin Bieber

Die 20-jährige Mariah Yeater behauptet, Justin Bieber sei der Vater ihres Sohnes. Doch nun sind SMS aufgetaucht, die beweisen könnten, dass sie sich die ganze Story nur ausgedacht hat.

Mariah Yeater behauptet, dass sie von Superboy Justin Bieber schwanger geworden sei, nachdem sie mit ihm nach einem Auftritt im Staples Center in Los Angeles Sex gehabt habe. Sie reichte sogar eine Vaterschaftsklage gegen Justin Bieber ein, die jedoch dann wieder fallengelassen wurde. Während Mariah Yeater aber weiterhin bei ihren Behauptungen bleibt und sogar einen privaten DNA-Test von Justin fordert, sind SMS aufgetaucht, die beweisen könnten, dass die 20-Jährige sich alles nur ausgedacht hat.

Dem Nachrichtendienst TMZ liegen Text-Nachrichten vor, die angeblich von Mariah Yeater stammen. Darin bittet sie einen Freund darum, alle SMS zu löschen, die er von ihrer Mutter bekommen hat und in denen steht, dass ihr Ex-Freund Robbie der Vater ihres Sohnes Tristyn ist. Sie würde sogar dafür mit dem Geld bezahlen, was sie von Justin Bieber bekommen würde.

In älteren SMS schrieb Mariah dem Freund, der unerkannt bleiben möchte, wie wichtig es wäre, dass ihr Ex Robbie Teil des Lebens seines Sohnes sei. Noch ein Beweis dafür, dass Justin Bieber nicht der Vater von Mariahs Baby ist?

Mariahs Bekannter gab die Infos über die SMS laut TMZ auch an Justin Biebers Anwalt Howard Weitzman weiter.

"Diese Information beweist, dass sich Mariah Yeater die Story ausgedacht hat. Unsere unabhängigen Nachforschungen besagen, dass Ms. Yeater Justin nie getroffen hat, sie hat beständig einen anderen Mann als Kindsvater bezeichnet, und Ms. Yeater und ihre Mit-Verschwörer haben diesen Komplott ausgebrütet um Geld von Justin Bieber zu bekommen und ihre Geschichte an die Medien zu verkaufen", erklärte Weitzman.

BRAVO.de ist gespannt, wie die Geschichte um Justin Biebers angebliche Vaterschaft weitergehen wird...