Smartphone im Winter: Die Überlebenstricks!

Smartphones haben es im Winter schwer!
Smartphones haben es im Winter schwer!

Brrr, der Winter ist auch eine harte Zeit für unsere Smartphones! Die ständigen Temperaturschwankungen von kalt, warm und wieder raus in die Kälte sind nicht wirklich gut für das Gerät. Dadurch kann, wenn es ganz dumm kommt, sich Kondenswasser im Gerät bilden und für Störungen und Ausfällen führen. (Denkt nur an die Brillenträger, die von draußen rein kommen! So sieht es auch in eurem Handy aus!) Viele Handyhersteller geben sogar eine "Betriebstemperatur" ab 0°C an - Minusgrade werden da schon zum Problem!

 

1. Die Kälte mindert die Akku-Laufzeit

Das der Akku unserer Handys eh immer viel zu schnell leer ist, kennen wir bereits. Aber im Winter passiert das noch schneller! Die kalten Temperaturen zerren an der Akkulaufzeit!

Daher sollte man das Smartphone immer nah am Körper tragen, und zwar mit dem Display Richtung Körper. So kühlt der Akku weniger schnell aus. Es hilft auch, das Handy in eine kleine Tasche zu packen, die isoliert ebenfalls. Lose im Rucksack, sollte es jedenfalls nicht umherfliegen.

 

2. Man mag es warm beim Aufladen

Der Akku lädt auch langsamer auf, wenn ihm zu kalt ist. Brr, auch hier einfach wieder ein bisschen einpacken (kleine Handy-Tasche). Aber nicht das Smartphone auf die Heizung legen!

 

3. Wenn das Handy in den Schnee fällt

Wasser ist nicht gut für das Smartphone, deswegen muss das Gerät schnell wieder trocken werden. Deswegen solltest du unsere Notfall-Tipps für Wasserschäden nutzen:

Ansonsten sollte man das Smartphone einfach keiner Feuchtigkeit aussetzen: Wenn es schneit, dann kann man das Gerät in der Tasche lassen und über ein Headset telefonieren.

 

4. Notfall-Anrufe

Wenn du dringend einen wichtigen Anruf machen musst, dann kann es helfen den Akku rauszunehmen und zwischen den Händen aufzuwärmen! Speicher dir auch Notfall-Kontakte ein, die im Falle eines Unfalls erreichen kannst.