Wegen Stefan Raab: TV-Firma feuert 80 Leute!

Stefan Raab
Nach 16 Jahren beendet Stefan Raab seine Karriere bei ProSieben

Die Produktionsfirma Brainpool ist für die Raab-Shows zuständig. Nachdem der Moderator aber jetzt sein TV-Ende verkündet hatte, hat auch Brainpool weniger zu tun. Ganze 80 von ihren 200 Mitarbeitern wurden jetzt gefeuert. Stefan Raab, der selbst 10 % der Firma besitzt, war bei der Verkündung nicht anwesend! Im Dezember ist er das letzte Mal im Fernsehen zu sehen.

 

Das war ein Schock für die deutsche TV-Welt! Am Mittwochabend verkündete Stefan Raab seinen Ausstieg aus dem Fernsehen. "Ich habe mich entschlossen, zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen. ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen", erklärt der 48-Jährige.

Das ist ein schwerer Schritt, den auch sein Sender ProSieben erst einmal verkraften muss. Dort war Stefan nicht nur mit seiner Sendung "TV Total" vertreten, sondern auch mit vielen Samstagabend-Shows, zum Beispiel "Schlag den Raab", "Das TV Total Turmspringen" oder "Die Wok WM".

Bei ProSieben würde der Moderator aber immer wieder mit offenen Armen empfangen werden - immerhin sorgte er dort 16 Jahre lang für Lacher! "Mit Stefan Raabs Entschluss, seine TV-Karriere zu beenden, geht eine TV-Ära zu Ende. Stefan Raab hat ProSieben und das deutsche Fernsehen geprägt. Er hat uns viele neue Shows und unzählige magische Momente geschenkt", sagt ProSieben-Senderchef Wolfgang Link.