REQUIEM FÜR JOHANNES PAUL II.

Petersplatz heute um 10:30
Petersplatz heute um 10:30

In einer bewegenden Totenmesse haben Hunderttausende auf dem Petersplatz dem verstorbenen Johannes Paul II. die letzte Ehre erwiesen. Zur Zeremonie des Letzten Abschieds brandete Applaus auf, der minutenlang anhielt. Zum Begräbnis des Pontifex sind vier Millionen Pilger und rund 200 Staatsgäste nach Italien gekommen.

Rom - Die sichtlich ergriffenen Menschen auf dem Petersplatz spendeten minutenlang Applaus. Sprechchöre waren zu hören, "Johannes Paul" riefen die Gläubigen. Rund 300.000 durften die Messe auf dem Petersplatz verfolgen, mehr Menschen finden dort nicht Platz.

Der deutsche Kardinal Joseph Ratzinger hielt die Totenmesse für Papst Johannes Paul II. Ratzinger bezeichnete den Verstorbenen als einen "Priester aus ganzem Herzen". Bis zuletzt habe der Papst trotz seiner Leiden die Nähe der Menschen gesucht, sagte er. "Er ist überallhin gegangen", habe unermüdlich, auch in seinen letzten schweren Monaten, der Kirche gedient. Unvergesslich bleibe, wie der stark geschwächte Pontifex sich noch einmal Ostersonntag den Menschen auf dem Petersplatz zeigte, sagte Ratzinger. "Jetzt steht Johannes Paul am Fenster des Hauses des Vaters und sieht uns und segnet uns."

"Wer den Papst beim Beten gesehen hat, wer seine Predigten gehört hat, der vergisst ihn nicht", sagte Ratzinger. Ausdrücklich dankte der deutsche Kardinal den Jugendlichen, die der Papst besonders liebte. Mehrmals wurde seine Rede von Beifall unterbrochen. Ratzinger erinnerte während der Trauerfeier auch an die Jugendzeit des Papstes in Polen, die von Unterdrückung durch die Nationalsozialisten geprägt gewesen sei. Auch diese Erfahrung habe in ihm den Wunsch geweckt, Priester zu werden.