Report: Die Krötenwanderung – jetzt mithelfen

Kröte gerettet: Was für ein Held!

Es ist wieder so weit: Die Krötenwanderung hat begonnen. Jetzt brauchen die kleinen Tierchen Deine Hilfe, damit sie sicher an ihre Laichplätze kommen. Wir verraten Dir, was Du tun kannst.

Während uns der Winter in den letzten Monaten voll im Griff hatte, haben wir uns zu Hause in warme Decken gemummelt und in dicke Jacken gepackt. Auch die Erdkröten haben die eisigen Temperaturen im geschützen Waldlaub verbracht. Damit die glitschigen Gesellen ihr kuschliges Winterdomizil wieder verlassen, brauchen sie warme Temperaturen und Regen. Das ist der perfekte Wander-Wohlfühl-Faktor für Erdkröten. Und jetzt ist es so weit: Der Frühling ist da, die Winterstarre vorbei. Aufwachen! Liebe Kröten, es ist Zeit für eure Wanderung.

Kröten sind Gewohnheitstiere: Jedes Jahr um diese Zeit schlagen sie bei der Krötenwanderung denselben Weg zu ihren Laichgewässern ein. Sie hören nur auf ihre innere Uhr. Kein Wunder also, dass sie auch vor befahrenen Straßen nicht haltmachen. Und da sie keine Ampelregelungen, keinen Zebrastreifen und keinen Rechts-vor-Links-Verkehr kennen, helfen jetzt die Kids von der Naturschutzjugend (NAJU) aus Wesel in Nordrhein Westfahlen. So kommen die Kröten heil von der einen auf die andere Straßenseite. Zusätzlich werden von der NAJU eingebuddelte Auffangeimer und Fangzäune aufgebaut, um die Kröten vor den rasenden Autos zu schützen und Unfälle zu vermeiden. So einen Zaun zu bauen ist ganz leicht. Im Baumarkt muss man nur folgende Materialien besorgen: viele Holzpflöcke, wetterfeste Folie (ungefähr 50 cm hoch), Akkuschrauber, Schrauben, Spaten und Hammer.

Du willst auch helfen? Dann melde Dich jetzt bei der NAJU. Hier findest Du alle Landesverbände in Deiner Nähe. Wie ein Kröten-Fangzaun gebaut wird, verraten wir Dir schon einmal. Klick Dich einfach durch unsere Fünf-Schritte-Bildergalerie. So bist Du bestens auf Deinen Job bei der NAJU vorbereitet.

Galerie starten