Christian Schierwagen

BRAVO Christian Schierwagen

Es gibt wohl nicht viele Menschen, die von sich behaupten können, mit dem ersten „richtigen“ Job, den sie ausüben, einen Volltreffer gelandet zu haben. Tja, nennt mich „Bullseye“, denn mir ist es gelungen! (Nein, nennt mich bitte nicht so 😂)

Schon in der Grundschule war mir klar, dass es irgendwann in meinem Leben darauf hinausläuft, dass ich „irgendetwas mit Schreiben“ machen möchte. Bis heute liebe ich Geschichten aller Art, ob sie in einem Film, einer Serie, einem Theaterstück oder Videospiel erzählt werden. Und ich liebe es auch selbst, solche Geschichten zu verfassen.

Nach der Schule war mein Werdegang allerdings nicht stringent darauf gepolt – ich wusste, dass es auf das Schreiben hinausläuft, doch auf mehr wollte ich mich nicht festlegen. Wir leben immerhin in einer Zeit, in der uns mehr Möglichkeiten offen stehen, als jemals zuvor! Mein Studium begann mit dem Studienfach „Irgendwas mit Medien“ und ging weiter in die Journalistik (die Lehre über den Journalismus, glücklicherweise nicht halb so trocken, wie es klingt). Nebenbei arbeitete ich in Agenturen, Redaktionen, einmal sogar in einem Reisebüro als Servicemensch am Telefon.

Nach meinem Master landete ich bei BRAVO, wo ich seit Februar 2021 arbeite – und wohl noch lange arbeiten werde! Wieso?

  • ich feiere Serien und Filme
  • nerdigen Kram liebe ich fast noch mehr!
  • richtig nicen Gossip genieße ich wie ein gutes Stück Käse

Aber vor allem gibt es mir die Möglichkeit, Jugendlichen (also euch!) mit eine Plattform zu bieten, auf der sie sich nicht nur über die neuesten Geschichten aus der Welt der Stars, Serien und Social Media informieren können, sondern kann hier auch meinen Beitrag dazu leisten, über die anderen wichtigen Dinge des Lebens zu berichten.

Liebe, Sexualität und (Geschlechts-)Identitäten sind so bunt, wie die Regenbogenflagge, Alles und Nichts ist „normal“, für sich und die wichtigen Dinge im Leben einzustehen ist am Ende das, was zählt. Viele Themen, die in meiner Jugend noch gesellschaftliche Randnotizen waren, kann ich nun heute mit auf den Weg geben. Dafür bin ich sehr dankbar und freue mich darauf, mit euch die Welt hoffentlich ein Stückchen besser zu machen!