Lucas Till im Talk!

Lucas Till im Talk!
Lucas Till im Talk!

Im Interview erzählt Lucas Till vom Dreh zu "Hannah Montana - Der Film". Was war das Lustigste, was am Set passiert ist? Wie war die Tanz-Szene für ihn? Das und mehr verrät der Schnuckel im Talk. Plus: Video vom Fotoshooting!

» Hier geht's zum Video vom Fotoshooting mit Lucas Till!

Wie war es, in Tennessee zu drehen?

Lucas Till: In Tennessee zu drehen war traumhaft, wie 3 Monate bezahlter Urlaub. Überall sind weitläufige, grüne Hügel und nicht zu viele Leute, das gefällt mir. Und ich durfte reiten. Das war der ideale Ort, um diesen Film zu drehen.

Bist du lieber auf dem Land oder in der Stadt?

Lucas Till: Ich bin im Süd-Osten der USA aufgewachsen und habe zwar auch schon in der Stadt gelebt, die meiste Zeit aber in der Vorstadt. Ich bin also kein Landei. Aber weite, offene Ebenen liegen mir mehr als die überfüllten Straßen einer Stadt.

Was war das Lustigste, das beim Dreh passiert ist?

Lucas Till: Da fällt mir insbesondere ein, wie Miley eine Art elektronisches Pups-Kissen in die Hände bekam. Es war sehr lustig und eklig zugleich.

Du musst im Film auch Tanzen. Wie war das für dich?

Lucas Till: Ich weiß noch, wie ich die DVD mit der Hoedown Throwdown-Choreo in meinen Trailer gebracht bekam und dachte, die paar Tanzschritte würden schon nicht so schwer zu lernen sein. Aber dann habe ich das Video angeschaut und habe echt Angst bekommen: Die Schrittfolgen waren so schnell, und ich bin kein Tänzer, ich kann nur schauspielern. Also, ich hatte echt Schiss, aber Miley und ich haben eine zweistündige Probe-Session gemacht, und dann hatte ich die Moves einigermaßen drauf, so dass ich die Tanz-Szenen für den Abspann hinbekommen habe. In der Benefizveranstaltungs-Szene musste ich ja Keyboard spielen und habe deshalb nicht mitgetanzt - nicht etwa, weil ich ein schlechter Tänzer wäre (grinst).

Wie ähnlich bist du deiner Filmrolle Travis?

Lucas Till: Ich bin Travis sehr ähnlich. Wie ich schon sagte, ich mag das Landleben lieber als das Leben in der Stadt. In Menschenmengen fühle ich mich unwohl. Das, und weil die Dreharbeiten im Süden stattfanden, machte die Arbeit so angenehm, zumal ich keine Schwierigkeiten hatte, mich in die Figur hineinzuversetzen. Ich konnte einfach jeden Tag ich selbst sein mit einem leichten Südstaatenakzent, den ich als Kind sogar mal hatte, von daher bin ich Travis wirklich sehr ähnlich.

Beschreibe doch mal den Ort, an dem du gerade bist!

Lucas Till: Wir befinden uns gerade auf dem Land für ein Photo-Shooting zum DVD- und Blu-ray-Start von "Hannah Montana - Der Film". Es ist wunderschön hier. Zuhause gibt es zwar auch Natur, aber nicht so beeindruckende wie hier mit Kakteen und Bergen. Das ist echt cool. Und ich habe hier jede Menge verschiedene Outfits, was cool ist, weil ich keine Ahnung habe, wie man sich richtig stylt. Also drücken mir die Leute von der Produktion einfach Klamotten in die Hand - das macht Spaß. Ich befinde mich hier gerade in einem netten, kleinen Diner, das ziemlich alt aussieht, aber in Wirklichkeit nur so um die 15 Jahre alt sein dürfte. Ich glaube, der wurde mal als Filmkulisse gebaut, echt cool.