Krass - Warum zu viel Schlaf gefährlich sein kann!

Langschläfer leben gefährlich
Langschläfer leben gefährlich

Zu viel Schlaf soll jetzt auch noch ungesund sein.
Warum das denn?

Worauf freuen wir uns am Wochenende am meisten?
RICHTIG!
Auf das Ausschlafen und gemütlich mit Freunden frühstücken. Einfach mal kein Wecker, der klingelt und keine Aufgaben, die anstehen.

 


Wir wissen bereits, dass zu wenig Schlaf dick und krank machen kann. Aber auch zu viel Schlaf sind für Körper und Organismus ebenso nicht gut. 
Sieben bis neun Stunden sind der gesunde Durchschnitt und der Alltag lässt sich mit diesem Schlafzeitraum gut bewältigen. Grundsätzlich brauchen Frauen immer etwas mehr Nachtruhe als Männer. Wer aber deutlich über den neun Stunden liegt, kann gesundheitliche Probleme bekommen. 

Zu viel Nachtruhe soll ungesund sein
Zu viel Nachtruhe soll ungesund sein

Wer zu viel schläft, erhöht das Risiko an Diabetes zu erkranken. 2009 haben Forscher der Universität Leval (Frankreich) in einer Studie über einen Zeitraum von sechs Jahren herausgefunden, dass zu viel Schlaf das Risiko erhöht am Diabetes  Typ 2 zu erkranken.

Weiter wurde herausgefunden, dass Personen, die regelmäßig über neun Stunden schlafen, eine 49-prozentige Wahrscheinlichkeit haben, an Depressionen zu erkranken. Bei Personen, die zwischen sieben und neun Stunden schlafen, waren es nur 29 Prozent.
Die Schlafdauer wirkt sich auch auf die Gedächtnisleistung aus. Eine Studie des University College London belegt, dass sich nicht nur Schlafmangel, sondern auch zu viel Schlaf negativ auf die Gedächtnisleistung auswirkt. In dieser Studie worden 5.000 Personen in einem Zeitraum von fünf Jahren untersucht.

Bei zu viel Schlaf soll sogar das Risiko von Herzerkrankungen zunehmen. Laut der „American Academy of Sleep Medicine“ gibt es einen starken Zusammenhang zwischen koronaren Herzerkrankungen und Schlaganfällen und der Schlafdauer bei Menschen.