Facebook "Rooms": Neue anonyme Chat-App ist da!

Facebook anonyme App
Anonym und Facebook? Geht das wirklich?

Die neueste App von Facebook ist jetzt (zumindest in einigen englischen Ländern) verfügbar: Rooms! Und wie die Gerüchte vorher vermuteten: Es ist eine anonyme Messenger-App!

In Rooms können User eigene Chaträume erstellen und es soll dazu dienen "Menschen mit gleichen Interesses zusammenzubringen". In den Chat kann man aber nur über einen QR-Code, den man online teilen kann oder einfach ausdrucken. Außerdem kann man sich jedes Mal, wenn man den Chatraum wieder betritt, einen neuen Nicknamen auswählen. Wer den Raum erstellt, kann Alters- und Postbeschränkungen einstellen. 

Man benötigt keinen Facebook-Account, aber man kann wohl beide Konten verknüpfen. Dies sei wichtig für die Moderation der Chats, damit man bei Beschwerden die echten Namen der Nutzer hat. Bisher gibt es die App nur Apples iOS, ein Android-Start ist noch nicht bekannt. Auch wann die App in Deutschland verfügbar ist, ist noch unbekannt.

rooms header
 

Gerüchte um die neue App schon vor dem Start:

Bisher ist Facebook verschrien, die Daten seiner Nutzer zu sammeln und u.a. für Werbung-Zwecke zu benutzen. Auch seinen echten Namen muss man auf dem sozialen Netzwerk angeben, sonst kann man sogar gelöscht werden. Doch ausgerechnet Facebook arbeitet im Moment an einem anonymen Messenger!

Denn es gibt immer wieder Themen: Da will man sich gar nicht mit seinem echten Namen zu äußern. Im Internet ist Anonymität an jeder Ecke zu finden. Vor Facebook war von „Klarnamen-Pflicht“ im Internet nicht viel zu hören – jeder nutzte in Netz einen Nicknamen. Eine Verbindung zum echten Namen und den Nick ist nur selten nachzuweisen, wenn man ein bisschen darauf achtet, was man schreibt.

 

Wie soll die neue App von Facebook aussehen?

Verraten hat die News die New York Times, aber viel ist noch nicht bekannt. Da es auch Gerüchte gibt, dass Facebook an einem Gesundheits-Portal arbeiten soll, denken viele Experten daran, dass die beiden Dinge hier zusammen kommen. Es würde schon Sinn machen: Über Krankheiten will nicht jeder offen im Internet mit seinem echten Namen sprechen. Es wird eine eigene App sein und kein zusätzliches Feature bei der normalen Facebook-App. Die App soll in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

Wie genau die App aussieht und wie anonym sie dann wirklich sein wird, werden wir dann erfahren.