Kinox.to-Razzia: Fahndung nach den Brüdern!

Die Betreiber von kinox.to sind aufgeflogen!
Die Betreiber von kinox.to sind aufgeflogen!

Kinox.to ist eine der beliebtesten Websites Deutschlands. Kein Wunder: Neue Folgen von Serien oder die neuesten Kinofilme waren über den Streaming-Anbieter abzurufen! Ohne einen Cent zu bezahlen!

Dabei hostet kinox.to die Filme und Serien nicht selber, die Seite ist ein Sammelort von verschiedenen Streams im Netz. Die Betreiber von Kinox.to (und den bisher angelegten neuen URLS für den Dienst) verletzten also das Urheberrecht und verbreiten illegal ins Internet gestellte Inhalte.

 

Betreiber auf der Flucht: Europaweite Fahndung!

Bei der Razzia wurden zwei Personen festgenommen. Die Haupttäter, zwei Brüder (21 und 25) aus Lübeck, sind noch auf der Flucht. Sie wohnten angeblich sogar noch bei ihren Eltern! Fast schon witzig: die Website bleibt weiterhin online, denn der Generalstaatsanwaltschaft fehlen die Zugangsdaten zu den Servern, um die Seite offline zu nehmen.

Im Zentrum der Ermittlungen stehen die Seiten-Betreiber. Ihnen werden folgende Straftaten vorgeworfen: gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung, Steuerhinterziehung von mindestens 1,3 Millionen Euro, Erpressung und sogar Brandstiftung.

title


Die Polizei Sachsen hat jetzt eine europaweite Öffentlichkeitsfahndung von Kastriot (25) und Kreshnik (21) S. ausgeschrieben. Die beiden Brüder haben kosovarische Wurzeln und die Polizei hat einen dringenden Tatverdacht, dass sie die Gründer und Anführer der Raubkopie-Szene in Deutschland um kinox.to seien.

Die Polizei warnt, dass die Brüder gewaltbereit sind und vieleicht sogar Schusswaffen besitzen. Kastriot und Kreshnik sollen bereits seit August nicht mehr in Deutschland sein und sich zur Flucht ins Ausland abgesetzt haben. Deswegen sucht die Polizei nach Hinweisen, wo die Brüder sich aufhalten. 

Die Betreiber haben angeblich alles versucht, um andere Streaming-Anbieter aus dem Internet zu verdrängen. Sie sollen auch für die Angebote Movie4k, MyGully.com, boerse.sx, sceneload und warezload verantwortlich sein.

Dieser Text begrüßt User im Moment. Einsicht sieht anders aus, oder? 

kinox text
 

Können Nutzer von Kinox.to bestraft werden?

Sobald die Passwörter für die Server bekannt sind, können die IP-Adressen der Nutzer abgerufen werden. Doch um die IP-Adressen und die Nutzerdaten der Provider (z.B. Telekom) zu verbinden, muss es schnell gehen: Nach sieben Tagen werden die Daten nämlich gelöscht.

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering, dass kinox.to-Nutzer abgemahnt werden. Wenn eine Abmahnung eingeht, dann sollte der Betrag aber geringer als beim Filesharing sein. So schätzt Rechtsanwalt Tobias Röttger bei n-tv.de das Abmahnrisko ein: "Die Wahrscheinlichkeit einer Abmahnung eines kinox.to-Nutzers tendiert gegen null, ebenso die strafrechtliche Verfolgung. Wer dieser Unsicherheit komplett aus dem Weg gehen will, sollte solche illegalen Streamingangebote nicht nutzen und auf legale Dienste zurückgreifen."