Keime und Busenschimmel: Für die Dschungelcamp-Kandidaten wird es noch härter!

Dschungel-Arzt Dr. Bob weiß, was auf die elf Kandidaten im Dschungel wartet

Das australische Dschungelcamp wird in diesem Jahr noch härter: Keime im Wasser und Busenschimmel an den Silikonbrüsten könnten das Leben der Kandidaten schwer machen, das sagt zumindest Dschungel-Arzt Dr. Bob.

Es wird heiß im australischen Dschungel! Und das nicht nur aufgrund der Frauen, die einziehen werden. Im Camp herrschen aktuell Temperaturen von 37 Grad und es ist extrem trocken. Gegenüber RTL erzählt Dschungel-Arzt Dr. Bob: "Tagsüber müssen die Promis mit 37 Grad Hitze rechnen, nachts mit 20. Das ist das trockenste Dschungelcamp, das wir jemals hatten! Für die Promis wird das sehr hart!"

Der frühere Bach, der in der Nähe des Camps fließt, ist momentan nur ein kleiner Rinnsal und der See, der in den letzten Staffeln für Badevergnügen und Abkühlung gesorgt hat, ist voll mit Kolibakterien. Die wiederum können bei den Kandidaten für Durchfall sorgen. Das Wasser muss mindestens 30 Minuten abgekocht werden, rät Dr. Bob, damit alle Keime absterben.

Eine weitere Gefahr im Camp: Busenschimmel! Die hohen Temperaturen und die Trockenheit können ein Problem für die Silikonbusen von Micaela Schäfer und Brigitte Nielsen werden. Die Frauen müssen vor allem auf ihre Brust-Falte acht geben, wie Dr. Bob gegenüber Bild.de erklärt: "Das Silikon im Busen übt einen größeren Druck auf die Falte aus. Beim Klima im Dschungel kann das schnell schimmeln. Das habe ich den betreffenden Damen heute schon gesagt." Außerdem rät der Doc: "Sie müssen sich jeden Tag waschen. Lift and wash! Also heben, spülen, fertig."

Wir sind gespannt, wer den Dschungelproblemen standhält und wer alles erstes schreit "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de