Kay Ones' fünftes Album – Wer ist „Der Junge von damals“ eigentlich?

Kay Ones' fünftes Album – Wer ist „Der Junge von damals“?
Kay One bringt sein fünftes Album „Der Junge von damals“ am 2. September auf den Markt.

Heute (am 2. September 2016) kommt das fünfte Album von Kay One raus. „Der Junge von damals“ ist ein sehr autobiografisches Album – Kay rappt über seine Kindheit, den Hass auf der Welt (z.B. „Das Öl wurde zu Blut“) und seinen Lifestyle.

Aber wer ist Kay One eigentlich? Zeit noch einmal zurückzublicken…

 

Ist Rapper Kay One Deutscher?

Kay One wurde als Kenneth Glöckler am 7. September 1984 in Friedrichshafen geboren. Sein Vater ist Deutscher und seine Mutter ist eine Filipina. Durch seinen älteren Bruder begann er mit dem Rappen und gewann 2001 den Royal Rumble in Stuttgart, einen der größten Rap-Wettbewerbe. Schon immer lag Kay das Freestylen besonders gut!

 

Wer ist Rapper Kay One eigentlich?

Nun nahmen die Erfolge seinen Lauf – Kay bekam mit ca. 17 Jahren seinen ersten Plattenvertrag über Kool Savas bei Royal Bunker. Einige Jahre später kam Kay bei Eko Freshs Label German Dream unter Vertrag. Als der erhoffte Erfolg ausblieb, zog er zunächst von Köln zurück zum Bodensee. Doch Kay kämpfte immer für seinen großen Traum und lernte 2006 Bushido kennen, zu dessen Label ersguterjunge er dann wechselte.

Was dann passierte, wissen wir glaub ich alle… ;-)

Inzwischen steht Kay One aber sowieso auf eigenen Beinen, ist Rapper, Songwriter, Producer und TV-Star. Erst vor kurzem hat er die 15 –jährige Michelle Mendes unter Vertrag genommen und damit ein sehr talentiertes Mitglied in seinem Team. Sie ist auch mehrfach auf seinem neuen Album „Der Junge von damals" vertreten! Meine Kollegin Tilda und ich durften schon vorab reinhören und können bestätigen: das neue Album ist der Kracher und Michelle hat eine wunderschöne Stimme! =)

Im Video kannst Du Dir anhören, was Dich auf Kay's neuem Album erwartet und ob er damit durch Deutschland touren wird. =

 

 

 
 

 

 

Jetzt kostenlos BRAVO Live-News bei Whats App und im FB-Messenger: