Katy Perry: Zu unbeliebt für Werbedeal

Katy Perry: Sieht ein Weltstar anders aus?

Ein Wechselbad der Gefühle: Erst die nervenzerrende Trennung von John Mayer und dann auch noch ein geplatzter Werbedeal - wegen zu großer Unbeliebtheit! Das Haarstyling-Label "ghd" kündigt Katy Perry als Marken-Botschafterin, weil sie in Europa und England nicht mehr annähernd so populär sei, wie es noch vor einigen Jahren der Fall war.

Seit 2011 ist die "Firework"-Sängerin das Gesicht der beliebten US-Beautymarke. Mit lukrativem Nebeneffekt: Stolze 4,5 Millionen Dollar stehen Katy Perry laut Vertragsvereinbarung zu! Zumindest theoretisch, denn die Jemella Group, die hinter der Marke gdh steht, schulde Perry noch ganze zwei Millionen Dollar. Doch der Beuty-Gigant rudert zurück: Eine solche Abmachung habe es nie gegeben, die Kündigung sei rechtens. Nun holt Katy Perry zum Gegenschlag aus!

 

Katy Perry erhebt millionenschwere Klage

"Jemellas Versuch, Katy öffentlich bloßzustellen, indem sie verläumderische Aussagen in der Öffentlichkeit machen, ist beschämend!", regte sich ein Bekannter der Chartstürmerin im Gossip-Magazin TMZ auf. Die Kampfansage ließ nicht lange warten: "Die Firma will den Deal beenden, weil der Eigentümer gewechselt hat und nun die versucht wird, die eigentlichen Motive zu vertuschen!". Nun will Katy Perry das Unternehmen auf die angeblich ausstehenden zwei Millionen Dollar verklagen! Wir finden: zu Recht!

Was hältst Du von der Millionenklage? Ist Katy Perry immer noch ein Weltstar? Verrate es uns im Voting und den Kommentaren!