Justin Bieber: Darum weinte er auf der Bühne!

Justin Bieber hat kein gutes Verhältnis zu seiner Mutter
Der Sänger kann seine Gefühle zeigen

Diese Tränen sind echt!

Ein Tag nach den Anschlägen von Paris gab Justin Bieber ein Konzert in den USA.

Wie TMZ berichtete, unterbrach der Sänger zwischendurch das Konzert in Los Angeles im Staples Center, um den Angehörigen der Opfer von Paris zu gedenken und zu beten: „Wir beten für die Familien, für die Wiederherstellung und Frieden. Ich weiß, dass es hart sein muss. Ich kann es mir kaum vorstellen. Gott, wir danken dir und vertrauen dir einfach. Es ist hart für die Familien, wie können dir nur vertrauen. Amen.“

 

Justin verlor einen guten Freund!

Auch Justin verlor einen guten Freund bei dem grausamen Attentat in Paris. Thomas Ayad, mit dem Justin lange Zeit zusammengearbeitet hat, wurde bei der Geiselnahme in der Musikhalle getötet.

"Ich denke immer noch über Paris und meinen Freund Thomas nach, den wir in dieser Tragödie verloren haben. Er war seit Jahren Teil des Teams und ich wünschte, ich hätte mehr Zeit gehabt, um ihn zu danken", schreibt der Sänger auf seinem Twitter-Account.

Dann versuchte der 21-Jährige seinen Song  "I'll Show You" zu singen. Dabei wurde seine Stimme allerdings immer dünner und die Fans konnten ganz deutlich erkennen, wie betroffen Justin war.
Die Anschläge von Paris vom Wochenende haben den Sänger ebenfalls hart getroffen, dass er zu Tränen gerührt war, weinte und von der Bühne gehen musste. 

Mit seinen Tränen drückte er aus, was viele von uns fühlen. Trauer, Unverständnis... ein sehr beengendes Gefühl.
Durch die Terror-Nacht in Paris am 13. November verloren über 100 Menschen ihr Leben.