Justin Bieber: Sein Affe wurde beschlagnahmt

Vertraut sitzt Äffchen Mally neben Justin

Bei der Einreise nach Deutschland musste Justin Bieber seinen Affen Mally beim Zoll zurücklassen.

Justin Biebers Europatournee läuft momentan alles andere als entspannt. Bei seinem straffen Zeitplan wird der Sänger nun ganz vergesslich. So wollte er letzten Donnerstag (28.03.2013) mit seinem Kapuzineräffchen Mally nach Deutschland einreisen – doch konnte am Münchner Flughafen keine Papiere für das Tier vorweisen. Da Justin in nur wenigen Stunden ein Konzert in der Münchner Olympiahalle geben sollte, hatte er keine andere Wahl: Er ließ Mally am Flughafen zurück, das Tier wurde vom Zoll beschlagnahmt.

Leicht unterkühlt kam das junge Äffchen auf die Quarantäne-Station des Münchner Tierheims. Sie war ein Geschenk zu Justins 19. Geburtstag. Um Mally zurückzuholen, bräuchte er eine Einfuhrgenehmigung sowie ein tierseuchen- und artenschutzrechtliches Zeugnis. Doch wie soll Justin das auftreiben, wo er gerade durch ganz Deutschland tourt?

 

Justin flog aus Wiener Club

Aber das war noch nicht alles. Dem 19-Jährigen scheint zurzeit das Pech zu verfolgen! Nicht nur die Trennung von seinem geliebten Haustier macht ihm zu schaffen, am Samstag (30.03.2013) wurde der Sänger auch noch aus dem Wiener Club Passage rausgeschmissen. Ein paar weibliche Fans, die vor dem Laden auf ihn warteten, benahmen sich laut des Clubinhabers unmöglich, warfen mit Handys vor der Disco um sich. Der Inhaber verbannte Justin daraufhin aus dem Lokal. "Justin Bieber ist hier nicht mehr länger willkommen", hieß es.

Wir hoffen, das Biebs' Pechsträhne schnell ein Ende findet!