Justin Bieber als Freestyle Rapper abgelehnt

Justin Biebers Teilnahme bei den BET HipHop Awards wurde abgelehnt

Seit 2006 finden jährlich die BET Hip Hop Awards statt. Dort werden Hip Hop Acts, Produzenten und Musik-Video-Produzenten geehrt. Auch Justin Bieber wäre dieses Jahr gerne dabei gewesen, doch er wurde vom legendären Produzenten DJ Premier abgelehnt.

Justin Bieber wollte bei einer Freestyle-Disziplin einen Rap zum Besten geben, doch dafür gab's ein klares Nein. Nicht etwa, weil Jus sich schlecht in die Riege von Eminem, Busta Rhymes, Ludacris, B.o.B. und Kumpel Chris Brown eingereiht hätte. Das K.O. kam, weil er keinen eigenen Rap performt hätte und das geht unter Rappern echt gar nicht.

Bereits bei Justin Biebers Bewerbung für einen Freestyle-Rap gab es Bedenken bei den Veranstaltern, doch DJ Premier blieb cool. "Alle fragten sich, ob das den Ruf von BET schaden könnte, aber ich meinte 'Solange er einen krassen Rhyme bringt, lass ihn mitmachen." Doch DJ Premiers Meinung änderte sich, als er hörte, dass Justin ganz klar gegen eine Regel verstoßen hätte: nämlich seinen eigenen Rhyme zu schreiben.

"Dann hörten wir, dass er Ludacris seinen Rhyme schreiben lassen wollte. Ich meinte 'Oh nein, nein, nein, nein, nein. Wenn du nicht deine eigenen Verse schreibst, kannst du nicht mit dabei sein."

Tja Justin, das war deutlich...

UPDATE: Wie Ludacris nun über Twitter richtig stellte, wurde er von Justin nie danach gefragt, seinen Cypher zu schreiben.

"Mein kleiner Homie Justin Bieber liebt Hip Hop & und nie sollte ich ihm seinen Cypher Flow schreiben."

Schade, dann hätte Justin ja vielleicht doch auftreten können ...