Jerome: Fast wäre er erstochen worden!

Sein strahlendes Lächeln steckt förmlich an! Doch er hat bereits Schlimmes durchgemacht!
Sein strahlendes Lächeln steckt förmlich an! Doch er hat bereits Schlimmes durchgemacht!

Jerome sah dem Tod bereits ins Auge! Was geschah und warum er Angst hatte, nicht in die Band zu kommen - alle Infos!

Geboren und aufgewachsen ist der 21-jährige Engländer mit den puerto-ricanischen und thailändischen Wurzeln im englischen Sheffield, in einem der härtesten Bezirke der Stadt. Viele seiner Freunde sind auf die schiefe Bahn geraten, doch Jerome hatte sein Ziel immer vor Augen: "Ich hatte den Traum Sänger zu werden und dafür wollte ich kämpfen!"

Da es in seinem Umfeld als 'uncool' galt, Sänger zu werden, verheimlichte Jerome seinen Traum von einer Musikkarriere sogar vor seiner Familie und seinen Freunden. Als er dann vom Casting für Lexington Bridge erfuhr, fuhr Jerome heimlich nach London, um seinen Traum zu verwirklichen.

Doch während der Casting-Phase geschah etwas, an das ihn die 15 cm lange Narbe an seinem Hals und in seinem Gesicht wohl sein ganzes Leben lang erinnern wird.

"Es war der schlimmste Augenblick meines Lebens", sagt der Sänger über den Vorfall.

Jerome feierte zusammen mit Freunden in einem Club in der Nähe von London. "Ich habe mit Freunden auf der Tanzfläche gefeiert, wir haben mit Girls geflirtet. Ein paar Typen passte das wohl nicht, weil sie auf die Mädchen scharf waren. Sie kamen auf uns zu und machten uns blöd von der Seite an. Einer drückte mich gegen die Wand und verpasste mir einen Schlag."

Daraus entwickelte sich eine Massenschlägerei auf der Tanzfläche. "Fünf Typen gegen mich. Das war noch kein Problem, ich kann mich gut verteidigen, weil ich stark bin! Aber dann kam ein Mädchen, das zu der fremden Clique gehörte, von hinten und zerschlug eine Bierflasche auf meinem Kopf! Danach schlitzte sie mir das halbe Gesicht und den Hals damit auf! Überall war plötzlich Blut!"

Jerome stand unter Schock, spürte keine Schmerzen und wurde mit der offenen Wunde ins Krankenhaus gebracht.

Dort stellten die Ärzte eine erschreckende Diagnose: Die Wunde hatte nur um Millimeter die Halsschlagader verfehlt! Und: Fast wäre der Nerv, der die linke Gesichtshälfte kontrolliert, durchtrennt worden und Jeromes Gesicht wäre für immer gelähmt gewesen. "Es ist wirklich ein Wunder, dass ich noch lebe!", so Jerome. In einer Operation konnten die Nerven wieder zusammengeflickt werden.

Heute sagt Jerome: "Ich bin wirklich dankbar, dass nicht mehr passiert ist!".

Mit der Narbe im Gesicht hatte Jerome jedoch Angst, nicht in die Band gewählt zu werden: "Ich dachte: 'So, das war's jetzt! Mein Traum ist für immer geplatzt!'".

Doch trotz der Narbe und obwohl Jerome nie professionellen Gesangs- und Tanzunterricht nehmen konnte, da seiner Familie dafür das Geld fehlte und er sich deshalb alles selbst beigebracht hat, überzeugte mit seinem großen Talent, seiner souligen Stimme und seinem coolen Style!

Heute ist seine Narbe fast schon so etwas wie sein Markenzeichen. "Am Anfang habe ich versucht sie mit Schals und Make-Up zu verstecken. Ich habe auch eine zeitlang darüber nachgedacht , sie operativ verkleinern zu lassen, aber inzwischen stehe ich dazu! Ich versuche, sie als Teil von mir zu sehen!".

Am 23. April werdem Jeromes Erinnerungen an den tragischen Abend in der Disko wieder aufleben. Denn dann findet in London die Gerichtsverhandlung wegen des Angriffs statt und Jerome wird auf das Mädchen treffen, das ihm das alles angetan hat.