"The Interview": Eminem outet sich als schwul

Steht Eminem auf Männer?
Steht Eminem auf Männer?

Der Film "The Interview" sorgte schon im Vorfeld für einen extrem großen Wirbel. Nach langem Hin und Her wird der Streifen nun aber doch in den USA gezeigt. Und damit kam gleich der nächste Schock: Eminem - der sich in dem Film selbst spielt - outet sich als schwul. Ausgerechnet er, der Rapper der für seine extrem homophoben Texte bekannt ist. Und nicht nur das, er wundert sich dazu auch noch, dass bis jetzt noch niemand darauf gekommen ist, dass er auf Männer steht. Denn mit seinen homophoben Texten verarbeitet er nur seine eigenen Ängste erklärt er im Film. Ob Eminems Outing echt ist oder nur für den Film inszeniert, dazu hat sich der Rapper bislang nicht geäußert.

Wahrscheinlich ist seine Aussage in "The Interview" nur scherzhaft gemeint, trotzdem beweist Eminem damit, dass er wohl doch nicht so schwulenfeindlich ist, wie bislang angenommen wurde. Auf jeden Fall hat Eminem mit dieser Aussage für extrem viel Aufregung gesorgt.

 

Check den Ausschnitt aus "The Interview" mit Eminem hier!

 

"The Interview": Kinostart wegen Terror-Drohung abgesagt

h 19349674

Er gilt als einer der umstrittensten Filme des Jahres. In "The Interview" sollen James Franco und Seth Rogen, die zwei amerikanische Fernsehjournalisten spielen, den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un töten. Für Nordkorea scheint das auch im echten Leben als "kriegerischer Akt" - gegen den das Land mit "erbarmungsloser Vergeltung" vorgehen will, hieß es bereits im Sommer.

Zu Weihnachten sollte der Film in den USA starten, im Februar dann in Deutschland folgen. Doch jetzt - eine Woche vor Filmstart - wurden Drohungen gegen amerikanische Kinobetreiber bekannt, die den Streifen bereits in ihrem Programm ankündigten. "Erinnert euch an den 11. September 2001", steht es in der Erklärung der Hacker-Gruppe. Aus Angst vor Terroranschlägen haben sich deshalb mehrere große Kinoketten dazu entschieden, "The Interview" doch nicht zu zeigen.

Nun zieht auch das Filmstudio Sony Pictures die Konsequenz und sagt den Start des Filmes komplett ab. "Angesichts der Entscheidung einer Mehrheit unserer Kinobetreiber, den Film ‘The Interview’ nicht zu zeigen, haben wir beschlossen, den für den 25. Dezember geplanten Kinostart abzusagen. Wir respektieren und verstehen die Entscheidung unserer Partner und teilen natürlich auch ihr vorrangiges Interesse an der Sicherheit ihrer Angestellten und Kinobesucher", so die Sprecherin. Auch ein DVD-Start sei nicht mehr geplant.

Schade um die harte Arbeit - doch nach solchen Drohungen ist diese Entscheidung wirklich nachvollziehbar...