Instagram: Was du gegen Bots tun kannst!

Ihr seid genervt von Bots auf Instagram? Wir verraten euch, woher sie kommen, welche Instagram-Bots im Netz schwirren, wie Instagram dazu steht und was ihr dagegen tun könnt …

Instagram: Woher kommen die Bots und was kann ich dagegen tun?
Bots auf Instagram nerven oft mit unpassenden Kommentaren. Wir verraten euch, was ihr dagegen tun könnt!
 

Was ist ein Instagram-Bot? 

Instagram ist voller Bots. Manche erkennt man sofort, andere sind auf den ersten Blick nicht wirklich bemerkbar. Bei Instagram-Bots handelt es sich um Programme, die bestimmte Aktionen auf Instagram automatisch ausführen können. Posts liken, Kommentare verfassen, Accounts folgen und Direktnachrichten schreiben – Bots können eigentlich fast alles, das wir auf Instagram auch machen können. Instagram-Bots kann man online mit ein paar wenigen Klicks kaufen und sie dienen meistens dem Zweck die Interaktion auf Instagram zu erhöhen, damit Accounts sichtbarer werden und noch mehr Follower bekommen. Zu den bekanntesten Anbietern von Bots gehören: Instagramer, Instazood, Instavast und GetInFame. Wichtiger Fact: Bots sind in den Instagram-AGB eigentlich verboten.  

DIE 20 ERFOLGREICHSTEN INSTAGRAM-ACCOUNTS

 

Was machen Instagram-Bots? 

Instagram-Bots haben in der Regel verschiedene Möglichkeiten und meistens kauft man mehrere Bots, die sich um eine bestimmte Funktion kümmern. Hier die gängigsten Bots auf Instagram: 

  • Bots für mehr Follower: Online kann man sich diverse Pakete für mehr Follower kaufen. 1000 neue Abonnenten bekommt man im Schnitt schon für 10 €. Das sind natürlich keine echten Follower, sondern Fake-Accounts, die in der Regel nicht mit deinem Profil interagieren. 
  • Bots für mehr Likes: Wer sich also Follower kauft, kauft sich meistens auch mehr Likes, damit die Engagement-Rate nicht so schlecht ausfällt. 
  • Bots für Direktnachrichten: Mittlerweile gibt es auch Bots, die Direktnachrichten erstellen. Die schreiben dann oft solche Sachen wie "Tolles Profil, wir hätten da ein Angebot für dich …" am besten einfach melden und löschen. 
  • Bots für mehr Engagement: Man kann auch Bots kaufen, die mehrere Sachen können, um das Engagement und die Followerzahl zu steigen. Sie folgen & entfolgen Accounts, kommentieren unter anderen Posts, liken Posts von anderen Accounts usw. 
  • Sex-Spam-Bots: Sie sollen User*innen auf das Profil locken, damit der Link in der Bio angeklickt wird. Unter keinen Umständen machen! Meisten verbergen sich dahinter zwielichtige Datingseiten, die als Geldabzocke dienen.  
 
 

Vor- und Nachteile von Instagram-Bots

Die Vorteile von Bots sind relativ einfach: Man bekommt schnell neue Follower, kann seine Reichweite erhöhen, Interaktionen schaffen und eine Art Community vortäuschen. Doch es gibt viele Nachteile von Instagram-Bots

  • Das größte Risiko: Die Sperrung des Accounts. Instagram versucht hart gegen Bots vorzugehen, da sie gegen die Nutzungsrichtlinien der App verstoßen. Trotzdem werden Bots technisch immer besser und schwerer zu erkennen, deshalb passiert es selten, dass Accounts gesperrt werden. Fliegst du jedoch auf, bist du sofort raus. 
  • Kommentare von Bots können nicht gesteuert werden. Man kann zwar einige unverfängliche Kommentare bei Bot-Anbietern bestimmen, aber man hat keinen Einfluss darauf, wo die landen. Es könnte also sein, dass jemand ein Bild von einem verstorbenen Haustier postet und darunter dann "großartig, weiter so" steht – ziemlich unpassend. 
  • Neuer Follower, keine Interaktion. Wer nur neue Follower kauft, fliegt eigentlich sofort auf. Wer 30.000 Abonnenten hat, aber nur 200 Likes auf seine Bilder bekommt, trickst. 
 

So erkennst du Accounts mit Instagram-Bots

Du willst wissen, ob ein Influencer oder jemand den du kennst Instagram-Bots verwendet? Es gibt ein paar Anzeichen, die dafürsprechen können: 

  • Viele Kanäle abonniert: Viele Bots abonnieren fleißig Nutzer, um andere auf das Profil aufmerksam zu machen. Wer also extrem vielen anderen Accounts folgt, könnte verdächtig sein. 
  • Komische Kommentare: "Check mal mein Profil aus", "Cooles Pic", "Mega Bild" usw. unpersönliche Kommentare können auch ein Anzeichen von Bots sein. Hier geht es natürlich um den Kommentierenden, nicht die Person, die Kommentare bekommt – das kann keiner beeinflussen oder aufhalten. Wenn ein User Bilder öfter mit solchen Floskeln kommentiert, steckt sehr wahrscheinlich ein Bot dahinter. Öffentliche und große Profile bekommen solche Kommentare am häufigsten ab. 
  • Werbung in Direktnachrichten: Mittlerweile gibt es schon Bots, die Direktnachrichten schreiben können. Wenn dir ein Gespräch etwas komisch vorkommt, könnte es also an einem Bot liegen, vor allem, wenn in diesen Direktnachrichten Produkte oder Profile beworben werden. 
 

Sex-Spam und Bots nerven User auf Instagram

Euch sind sie sicher auch schon aufgefallen: Nervige Bots, die die Kommentare mit perversen und zweideutigen Kommentaren zuspamen. Anfangs waren vor allem große, öffentliche Accounts betroffen, doch jetzt trifft es immer mehr User. Dabei arbeitet Instagram ständig an neuen Funktionen, die deinen Feed verändern und für neue Features sorgen, die ihr alle feiert. Erst kürzlich wurde eine neue Challenge-Funktion für Freunde auf Instagram eingeführt! Fake-Accounts und Bots scheinen jedoch immer noch ein großes Problem zu sein. Mittlerweile sliden diese Profile sogar in die DMs oder reagieren auf Fragesticker. Ziel ist es, dass die Leute die Links auf den Profilen anklicken, damit verdienen die Sex-Spam-Bots nämlich Geld oder sammeln Daten.

Sex-Spam-Bots auf Instagram: Kommentare
Sex-Spam-Bots lernen schnell dazu, welche Wörter sie nicht mehr benutzen sollten und werden in den Kommentaren immer kreativer
 

Sex-Spam-Bots: Das tut Instagram dagegen

Wir haben bei Instagram nachgefragt und folgende Antwort von einem Facebook-Sprecher bekommen: "Wir möchten nicht, dass Spam und andere minderwertige Inhalte auf Instagram verbreitet werden. Wenn wir Spam finden, sperren wir Accounts und entfernen Inhalte, die gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen. Zudem verbessern wir ständig unsere automatisierten Systeme in diesem Bereich, um diese Inhalte von Instagram fernzuhalten." Um Bots zu verhindern, hat Instagram ein eigenes Anti-Spam-System, welches eine Millionen Überprüfungen pro Sekunde durchführt. Schon bei der Registrierung werden täglich Millionen von Fake-Accounts blockiert. Doch nicht nur Instagram rüstet technisch auf, auch die Sex-Spam-Bots werden immer schlauer – ein Teufelskreis!

 

Das kannst du gegen Spam und Bots tun!

Natürlich kannst du solche Kommentare und Profile sofort als Spam melden. Meldungen, die gegen die Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, werden schnellstmöglich von Instagram entfernt. Bist du selbst betroffen, kannst du die Kommentare immer löschen oder noch effektiver: bestimmte Begriffe in deinen Kommentaren sperren lassen! Meistens wollen die Bots einen mit Gewinnspielen oder Sex-Spam anlocken. Unter Einstellungen -> Privatsphäre -> Kommentare kannst du bestimmte Wörter blockieren. Auch Stars wie Dagi Bee, Bibis Beauty Palace und Co. zensieren regelmäßig Wörter in ihren Kommentarspalten. Folgende Wörter benutzen Bots häufig: gewinne, Unterhose, masturbieren, Titten, ausziehen, cm, blasen, gönnen, hart, ignorieren, like, lecken, nackt, feucht, diverse Geschlechtsteile und Sex-Emojis. Leider werden auch die Bots schlauer und verändern ihre Schreibweise immer wieder, daher greift die Zensur nicht immer. Einen Versuch ist es jedoch wert!