Trau dich... und sag es!

trau_dich

Die Frage nach dem ersten Date, eine Liebeserklärung oder ein Problem beim Sex - wenn's um Gefühle oder Intimes geht, ist die Zunge oft gelähmt. 

"Ich find dich toll!" In deinem Kopf klang das so richtig. Doch jetzt stehst du vor deinem Schwarm - und es kommt kein Wort über deine Lippen. Scheiße! Schon wieder 'ne gute Chance verpasst. Wenn es um Gefühle geht, will die Zunge oft nicht so, wie DU willst. Statt eines coolen Spruchs kommt gar nichts oder nur dummes Zeug. Grund für die Hemmungen ist die Angst, du könntest verletzt werden, wenn du dich offenbarst. Kleiner Trost: Du bist nicht allein, so geht's den meisten! Zu seinen Gefühlen zu stehen - das braucht Mut. Wie du den am besten aufbringst, erfährst du hier!

artikel 610

"HEY, WIE GEHT'S?"

Der erste Kontakt fällt besonders schwer. Jedenfalls kommt dir das so vor. Das sind die Gefühle, die du für das Mädchen oder den Jungen hast. Und die sorgen bei dir für zitternde Knie. Macht nichts, denn dein Schwarm weiß das ja nicht! Du siehst ihn/sie in der Pause oder auf der Straße? Dann lächle und sag "Hallo". Mehr muss es am Anfang gar nicht sein. Es ist ein erster Check. Wie reagiert der andere? Kommt ein "Hi" zurück? Oder sogar ein Lächeln? Super! Ihr beginnt, euch regelmäßig zu grüßen, und schon bald fällt es auch leichter, miteinander zu reden. So kommt ihr euch langsam näher!

"DAS MACHT MICH HEISS!"

dfg

Beim Gespräch über Sex sind Hemmungen oft besonders groß. Wenn du rausfinden möchtest, worauf dein Schatz steht: Versichere dich am besten beim Sex, ob es ihm/ihr gefällt: "Magst du das so - oder soll ich was ändern?" Wenn du dich selbst nicht traust, deinem Schatz zu sagen, was du schön findest: Zeig es ihm/ihr. Übernimm die Führung. Klar ist es schwierig, dem anderen zu sagen, wenn etwas unangenehm ist - der Schatz soll ja nicht denken, dass er was nicht gut hinbekommt. Trotzdem: Wenn du zum Beispiel Schmerzen hast, dann musst du es sagen. Sonst verdirbst du dir dauerhaft die Lust am Sex! Du kannst es ihm/ihr ja auch behutsam beibringen: "Das, was du vorhin gemacht hast, war noch schöner für mich." Oder: "Probier's mal so, das macht mich richtig an."

"ICH MAG DICH!"

Ihr versteht euch super, doch du weißt nicht, ob dein Schwarm dich bloß nett findet oder ob da auch Gefühle sind? Bevor du ihn/sie mit einer Liebeserklärung überrumpelst, taste dich langsam vor. "Es macht Spaß, Zeit mit dir zu verbringen" wäre ein guter Start. Ist die Reaktion positiv, kannst du nachlegen: "Ich mag dich nämlich sehr." Das reicht schon. So riskierst du's auch nicht, dich zu blamieren. Außerdem: Was ist schon schlimm daran, wenn man jemanden gern hat? Wenn sich eure Beziehung weiterentwickelt und du dich so richtig gut fühlst, kannst du ruhig sagen: "Ich glaub, ich hab mich in dich verliebt."

"LUST AUF EIN DATE?"

liebe

Es beginnt mit einem Gespräch! Doch wie stellst du das an? Reih dich zum Beispiel hinter deinen Schwarm in die Schlange vom Schulkiosk ein oder begegne ihm "zufällig" an der Bushaltestelle. Deinem "Hi" lässt du ein "Wie geht's?" folgen. Toll ist, wenn dir ein Kompliment einfällt. "Ich finde deine Haare superschön" oder "Hast du ein neues T-Shirt? Cool." Das zeigt dein Interesse. Wenn sich daraus ein Gespräch entwickelt, kannst du schon mal die Stimmung abchecken. Du willst dich mal mit deinem Schwarm treffen? Dann denk daran, es muss am Anfang nichts Großes sein. Sag ganz beiläufig; "Nach der Schule gehe ich Eis essen, willst du mit?" Wenn ihr eine gute Zeit zusammen habt, geh ruhig einen Schritt weiter und frag nach einem richtigen Date. Wer weiß, vielleicht wird's romantisch ...

"NEIN, DAS MÖCHTE ICH NICHT!"

Einem Menschen etwas abzuschlagen ist schwer - vor allem, wenn man ihn sehr mag. Es gibt aber Situationen, in denen das wichtig ist. Zum Beispiel, wenn dein Schatz unbedingt mit dir abends weggehen will und du weißt, dass deine Eltern das so spät nicht erlauben. Sagst du trotzdem Ja, kannst du den ganzen Abend nicht genießen, weil dich zu Hause mit Sicherheit Mega-Stress erwartet. Am besten, du "verpackst" deine Absage positiv. Indem du einen Gegenvorschlag machst: "Ich darf zwar so spät nicht mehr unterwegs sein, will aber unbedingt Zeit mit dir verbringen. Wir könnten doch bei mir zu Hause einen Film gucken." Mit so einem süßen Plan B ist dein "Nein" gar nicht mehr schlimm.