Shampoo ohne Silikone: 5 Beauty-Facts und coole Produkte!

Shampoo ohne Silikone - und trotzdem Volumen und Glanz? Das geht!

Sie sind mega-angesagt: Shampoos ohne Silikone gibt es von immer mehr Herstellern. Doch was bringen sie und wieso sind Silikone nicht gut für dein Haar? Diese 5 Beauty-Antworten solltest du kennen!

 

Silikone – wieso stecken sie in Shampoos?

Ganz einfach: Sie sorgen dafür, dass deine Haare sich besser kämmen lassen und weicher anfühlen. Dazu geben sie einen Extra-Glanz, also genau das, was man sich für schönes Haar wünscht. Deshalb sind sie in vielen Shamppos und Spülungen enthalten.

 

Was machen Silikone genau?

Das Problem: Jedes Mal, wenn du deine Haare wäschst, legen sich die Silikone ums Haar wie ein Film – aber lassen sich nicht mehr auswaschen. Dadurch können sich deine Haare mit der Zeit schwer und schlapp anfühlen.

 

Sind Silikone wirklich schädlich?

Ja, denn Silikone können Allergien auslösen und belasten die Umwelt. Denn sie sind biologisch nicht abbaubar – das gilt vor allem für nicht wasserlösliche Silikone.

 

Silikone in Shampoo, Spülung und Kuren: So erkennst du sie!

Wen du wissen willst, ob in deinen Lieblingsprodukten wie Shampoo, Spülung, Haarspray Silikone stecken, kannst du ganz einfach nachschauen, welche Inhalststoffe es enthält. Steht da in der Liste zum Beispiel Hydroxypropyl, Dimethiconol, Trideceth-12 oder Stoffe mit „-cone“ und „-xane“ am Ende, dann enthält es Silikone.

 

Shampoo ohne Silikone – diese gibt’s!

Das Coole: Haarpflegeprodukte ohne Silikone liegen inzwischen voll im Trend, so dass du ganz viele unterschiedliche wählen kannst – je nach Haartyp. Vor allem Naturkosmetik-Firmen und auch viele beliebte Marken bieten inzwischen verschiedene Styling-Produkte an – wir stellen dir sechs passende Shampoos ohne Silikone vor!

Galerie starten