Gefährliches Facebook-Spiel: Kinder gelten tagelang als vermisst

Game of 72
Beim "Game of 72" sollen sich Jugendliche 72 Stunden verstecken. Ein makaberes Spiel mit ernsten Auswirkungen.

Kettenbriefe sind harmlos gegen dieses neue Internet-Spiel: Teenager bekommen auf Facebook eine private Nachricht mit der Aufforderung, "Game of 72" zu spielen. Bei dem krassen "Spiel" geht es darum, sich 72 Stunden zu verstecken. Weder Freunde noch Familie sollen Bescheid wissen. Die Eltern sollen denken, ihre Kinder seien spurlos verschwunden.

 

Die Auswirkungen des Facebook-Trends

In Frankreich verschwand wegen "Game of 72" die 13 Jahre alte Emma für drei Tage und sorgte damit für einen Großeinsatz der Polizei. In Großbritannien wurden eine 14-Jährige und ihre 15-jährige Freundin von der Polizei gefunden, die sich vermutlich ebenfalls wegen "Game of 72" versteckt hatten.

Daran, dass sich ihre Eltern und Freunde schreckliche Sorgen machen, denken die Jugendlichen offenbar nicht. Auch nicht daran, dass ein Polizeieinsatz teuer ist und die Beamten Zeit kostet, die sie dafür verwenden könnten, nach Kindern zu suchen, die wirklich Hilfe brauchen.

 

So verbreitet sich "Game of 72"

Die Aufforderung zu spielen geben Jugendliche per privater Facebook-Nachricht aneinander weiter: Ein Spieler fordert einen anderen dazu auf, teilzunehmen und sich zu verstecken. Wenn du eine solche Nachricht bekommst, solltest du sie auf jeden Fall ignorieren. Denn keiner zwingt dich, an diesem Spiel teilzunehmen. Und besonders lustig wird es weder für dich noch für deine Familie sein.