Der kleine Model-Guide!

Der kleine Model-Guide!
Der kleine Model-Guide!

L

Laser-Card: Hat die Funktion einer Sed-Card, ist aber weniger aufwendig produziert. Sie besteht nur aus Vorder- und Rückseite (zwei bis vier Fotos), ist aber dafür von den Aufnahmen aktueller. Sollte ein Model immer bei sich haben!

Lizenz: Wer in Deutschland eine Model-Agentur führen möchte, benötigt eine Lizenz der Bundesanstalt für Arbeit.

Location: Der gebräuchliche Begriff für den Ort, an dem die Foto-/Film- Produktionen stattfinden. Oft ist das ein Foto-Studio, aber man spricht auch von Location, wenn das Shooting z.B. an einem Strand stattfindet.

M

Make-up: Meistens schminken Visagisten die Models für den Job. Bei Low-budget-Produktionen wird vorausgesetzt, dass sich die Models selbst nach den Angaben des Fotografens oder Artdirectors schminken. Ein Model sollte deshalb immer eine kleine Auswahl an Make-.up dabei haben!

Maße: Die Körpermaße eines Models! Auf jeder Sed-Card sind mindestens notiert: Körpergröße, Schuhgröße, Augen- und Haarfarbe, Umfang von Brust, Taille und Hüfte.

Mannequins: Models, die hauptsächlich für Modenschauen arbeiten. Hier gelten recht scharfe Regeln für Größe und Figur.

Mini-Book: Nahezu identisch zum Book - nur im Postkarten-Format. Wird häufig von Bookern benutzt, wenn sie einem Kunden eine Fotozusammenstellung per E-Mail schicken wollen.

Modefotografen: Fotografen, die sich auf Modefotografie und die Arbeit mit Models spezialisiert haben. Sie arbeiten überwiegend für Modezeitschriften oder Textilwerbung.

A - B | C | D - G | H - K | L - M | N - R | S - T| U - Z