Der kleine Model-Guide!

Der kleine Model-Guide!
Der kleine Model-Guide!

S

Sed-Card: Ein gedrucktes Foto-Heft im A5 Format mit den besten Fotos und allen Maßen - die Visitenkarte eines Models! Besteht meist aus fünf Fotos: erst ein Portrait, dann möglichst verschiedene Bilder - auch mit Ganzkörper-Fotos. Die Sed-Card ist ein wichtiges Info-Mittel, da sie zum Verschicken an potentielle Interessenten (Fotografen, Agenturen, Redaktionen) dient.

Set: Film- oder Fotostudioaufbau für Clips oder Werbeaufnahmen - z.B. ein nachgebautes Café.

Scout: Talentsucher, die von Agenturen beschäftigt werden und die das besondere Gespür haben, chancenreiche Newcomer zu entdecken.

Shooting: Fotojob in allen bekannten Bereichen (Werbung, Mode etc.).

Showroom: Verkaufsraum, in dem die Mode-Firmen der Presse und Einkäufern neue Kollektionen vorstellen, damit diese die Ware für ihren Verkauf oder Fotostrecken ordern können.

Stills: Fotos, auf denen nur Gegenstände zu sehen sind.

Stylisten: Diejenigen die bei Shootings für den perfekten Sitz der Klamotten, das perfekte Accessoire und das Arrangement des Sets zuständig sind. Unterstützt werden sie von Hairstylisten und Visagisten!

T

Teint: Zustand und Farbe der Haut. Das Wichtigste beim Modeln ist die Reinheit der Haut, da auch Profis Pickel & Co. nur schwer ganz unsichtbar machen können.

Tests: Um ein gutes Book/Portfolio zu bekommen, ist man als Model auf einen oder mehrere gute Fotografen angewiesen. Besonders am Anfang der Karriere braucht man gutes und überzeugendes Fotomaterial. Da gute Aufnahmen gerade bei Anfängern nicht auf Anhieb gelingen, sollte man mit dem Fotografen vorher die Kosten abklären.

A - B | C | D - G | H - K | L - M | N - R| S - T | U - Z