Beauty-Wissen: UV-Strahlen!

Das musst du über UV-Strahlen und ihre Wirkung auf deine Haut wissen! Denn: Bis zu deinem 18. Lebensjahr bekommst du bereits 80 % der UV-Strahlendosis deines gesamten Lebens ab!

Zu den Sonnenstrahlen, die bis zur Erde gelangen, gehören neben den sichtbaren Lichtstrahlen und den wärmenden Infrarotstrahlen auch die ultravioletten Strahlen (kurz: UV-Strahlen). Je stärker die Sonne scheint, desto größer ist die Belastung der Haut durch UV-Strahlung!

Das bewirkt UV-A und UV-B auf deiner Haut!

UV-Strahlen kannst du weder sehen noch spüren. Trotzdem dringen sie bis auf die Erde hinunter und dort in die Haut ein, und zwar unterschiedlich tief:

» die UV-B-Strahlen bis in die obere Hautschicht (Epidermis) mit ihren pigmentbildenden (also die Hautfarbe erzeugenden) Zellen,

» die UV-A-Strahlen etwas tiefer bis in die mittlere Hautschicht, die Lederhaut.

Gelangt zu viel UV-B auf die Haut, entsteht in unmittelbarer Folge Sonnenbrand. Der Einfluss von UV-Strahlung führt jedoch auch zu Spätschäden wie Hautalterung oder gar Hautkrebs. Diesen können sowohl die UV-B-Strahlen, als auch die UV-A-Strahlen hervorrufen!

Die Strahlungsintensität!

Die Intensität der UV-Bestrahlung ist abhängig vom Einfallswinkel der Sonne, der Bewölkung, dem Ozongehalt in der Atmosphäre und von der atmosphärischen Trübung. Ebenso entscheidend sind geografische Breite, Höhenlage sowie Jahres- und Tageszeit. Treffen die Sonnenstrahlen auf eine Wasseroberfläche oder Schnee, werden sie gestreut und dadurch nochmal intensiver. Übrigens durchdringt UV-Strahlung zu einem Großteil auch einen bewölkten Himmel oder die Wasseroberfläche!

Bräune: Der Eigenschutz der Haut!

» Bräune ist ein hauteigener Schutz vor UV-Strahlung. Wie entsteht Bräune? Ganz einfach: Schwarzbraune Pigmentkörnchen (Melaninkörperchen) färben die Haut und verhindern, dass die Energie des UV-Lichts die Hautzellen schädigt. Außerdem verdickt sich die Hornschicht (sogenannte Lichtschwiele) und schützt so die darunter liegenden Zellen zusätzlich wie ein Sonnenschirm.

» Je nach Hauttyp, Hautempfindlichkeit und Sonnenintensität kann sich die Haut rund 5 bis 40 Minuten lang selbst schützen (Eigenschutzzeit). Schützt man sie von Beginn an zusätzlich, lässt sich diese Zeit verlängern. Die persönliche Eigenschutzzeit muss jeder für sich selbst herausfinden - einen Anhaltspunkt gibt dir dieser Beauty-Test!

» Gesunde Bräune gibt es nicht. Die Braunfärbung der Haut ist lediglich ein Zeichen dafür, dass sich die Haut vor UV-Strahlung schützen musste.