Was passiert, wenn man 6 Jahre kein Shampoo benutzt?

kein Shampoo
Elizabeth Denton hat vor sechs Jahren aufgehört, ihre Haare zu waschen.

Dass es Frauen gibt, die einfach irgendwann aufgehört haben, Shampoo zu verwenden, erfährt Elizabeth von einer Freundin. "Die Vorstellung hörte sich für mich etwas eklig an, aber ich habe die Idee im Hinterkopf behalten und wollte es irgendwann mal ausprobieren", erzählt sie. Ihr Haar ist schon immer sehr dünn und wird schnell fettig. Also muss es jeden zweiten Tag gewaschen werden - und wird trotzdem im Handumdrehen wieder fettig und frizzy.

 

Elizabeth verzichtet im Urlaub auf Shampoo

Ihr Kein-Shampoo-Experiment startet Elizabeth schließlich während eines dreiwöchigen Urlaubs in Thailand. "Ich dachte, so habe ich einfach fettiges Haar am Strand, keine große Sache", erzählt Elizabeth und fügt hinzu: "Aber ich war nicht darauf vorbereitet, wie extrem die ersten Wochen sein würden."

Als Elizabeth aufhört, sich die Haare zu waschen, wird ihr Haar extrem fettig, sie bekommt schuppige Kopfhaut und schämt sich so sehr, dass sie sich gar nicht mehr zeigen will. Nach dem Urlaub trägt sie Stirnbänder, um ihre Kopfhaut zu verstecken.

kein Shampoo
 

Sechs Wochen später

Elizabeth ist mehrmals kurz davor aufzugeben. Aber nach sechs harten Wochen zeigt sich endlich ein Erfolg! Schuppen und Fett sind verschwunden. "Ich sah wieder wie ein normaler Mensch aus." Den meisten Menschen, die auf Shampoo verzichten, passiert das schon nach drei Wochen, sagt Elizabeth. In ihrem Fall war wahrscheinlich das Salzwasser im Urlaub schuld, dass es so lange gedauert hat.

Nach weiteren sechs Wochen wird ihre Haarstruktur sogar noch besser. Das Haar hat sich nun komplett an die neue Situation gewöhnt und sieht besser aus denn je. Elizabeth wird nie wieder Shampoo verwenden, sie wäscht ihr Haar nur noch mit klarem Wasser.