Gegen SMS am Steuer

SMS-Schreiben am Steuer kommt für Justin Bieber nicht in Frage
SMS-Schreiben am Steuer kommt für Justin Bieber nicht in Frage

Weil immer mehr Unfälle dadurch verursacht werden, dass die Fahrer ihre ganze Aufmerksamkeit dem Handy widmen, anstatt der Straße, macht sich Justin Bieber nun gegen SMS-Versand während der Fahrt stark.

Superboy Justin Bieber schreibt gerne SMS. Ob an seine süße Freundin Selena Gomez, seine Mum oder seinen Manager. Und das auch gern während der Autofahrt. Allerdings wird Justin Bieber auch meistens von einem Chauffeur von einem Termin zum nächsten Gefahren. Selbst sitzt er nicht so oft am Steuer.

Doch wenn sich JB selbst hinters Lenkrad setzt steht fest: Keine SMS während der Fahrt. Zu groß ist die Gefahr, sich zu sehr aufs Tippen zu konzentrieren anstatt auf den Verkehr. Deshalb macht sich Justin Bieber jetzt auch offiziell stark für eine US-Kampagne gegen SMS am Steuer.

"Es ist tragisch, dass es fast täglich berichte von Toten und schweren Verletzungen gibt, die von Fahrern verursaht wurden, die während der Fahrt texten", sagt Justin, "Wir müssen die Einstellung in unserer Gesellschaft über Texten und Fahren ändern und ich mache es zu einem meiner persönlichen Ziele, das zu erreichen."

Dazu hängen bei Justin Biebers Shows große Plakate für die Kampagne mit dem Partner PhoneGuard aus, einer Software-Firma, die ein App entwickelt hat, das die SMS- und E-Mail-Funktion unterdrückt, sobald man sich in einem Auto befindet, das schneller als zehn Meilen fährt. Keine schlechte Idee ...

Genau wie Justin wünscht BRAVO.de allen eine sichere Fahrt!