Formel 1: Doppel-Diffusor legal

Formel 1: Doppel-Diffusor legal
Formel 1: Doppel-Diffusor legal

FIA weißt Klage zurück. Timo Glock kann in den nächsten Rennen weiter auf viele Punkte hoffen . . .

Der umstrittene Doppel-Diffusor, der bei den Teams von Brawn GP, Williams und Toyota verwendet wird, ist regelkonform und darf auch weiterhin zum Einsatz kommen. Das entschieden heute die Berufungsrichter des Automobil-Weltverbandes FIA in Paris. Zudem dürfen die betroffenen Teams ihre in den ersten beiden Rennen (Australien, Malaysia) zusammengefahrenen Punkte behalten.

Das kritisierte Aerodynamik-Bauteil hatte einen nicht unerheblichen Anteil an den beiden Siegen des Brawn GP-Piloten, Jenson Button, der die etablierte Konkurrenz alt aussehen ließ. Der Brite gewann souverän beide Rennen von der Poleposition. Kein Wunder, dass Ferrari, BMW-Sauber, Renault und Red Bull mit einer Klage vor dem Gericht dem für sie schädlichen Treiben ein Ende setzen wollten. Doch daraus wird nichts.

Von dem Urteil profitiert auch Timo Glock, der mit Toyota und 8 Punkten auf Platz 4 der Fahrerwertung liegt und ebenfalls mit dem Wunder-Diffusor unterwegs ist. Dieser soll bis zu einer halben Sekunde pro Runde rausholen und verbessert das Handling des Wagens enorm. Noch vor der Urteilsverkündigung hatte Glock sich optimistisch gegeben: "Gleich drei Teams hatten die gleiche Idee. Das zeigt doch, dass man von Anfang an von der Richtigkeit dieser Regelauslegung überzeugt war.?

Nun gilt es für die Rennställe, die ohne Doppelstock-Diffusor fahren, diesen technischen Nachteil aufzuholen. Was nicht ganz einfach sein wird. Wahrscheinlich wird das Bauteil erst in Barcelona oder später einsatzbereit sein. Und bis dahin heißt es für die Großen, den "kleinen Teams" hinterher zu fahren.