Fakten rund um den Mond:

Alles rund um den Mond

Warum er das Leben auf der Erde beeinflusst & mehr!

 

Warum ist der Mond mal "voll" und mal nicht?

» Das Licht auf der Erde kommt von der Sonne. Und diese strahlt auch den Mond an! Wenn der Mond nachts scheint, ist das also nicht sein eigenes Licht: Er reflektiert das Licht der Sonne zu uns hinunter.

» Vollmond (also ein ganz beleuchteter Mond) entsteht, wenn Sonne, Erde und Mond etwa auf einer Linie stehen: Dann fallen die Strahlen der Sonne über die Erde hinweg dem Mond quasi direkt ins Gesicht - wir sehen ihn ganz!

» Neumond (also ein fast gar nicht beleuchteter Mond) entsteht, wenn Sonne Erde und Mond sich um 180 Grad (ein halber Kreis) gedreht haben: Jetzt strahlt die Sonne den Mond von hinten in den Rücken - wir schauen ihm von der Erde aus dabei vorne ins Gesicht und sehen nichts, weil es da dunkel ist.

» Abnehmender und zunehmender Mond nennt man die Phasen zwischen Vollmond und Neumond - dann ist der Mond nicht ganz voll, aber auch nicht ganz leer! Diese Phasen entstehen dann, wenn der Mond sich von Vollmond zu Neumond bewegt. Wie ein Mensch, dem du von der Seite beleuchtest, sehen wir nur die Hälfte - und immer mehr oder weniger, je mehr er sich von der Lichtquelle Sonne zu- oder abwendet. Klare Sache, oder? ;-)

 

Wie beeinflusst der Mond das Leben auf der Erde?

» Das beste Beispiel, an dem Du die Kraft des Mondes auf der Erde sehen kannst, sind Ebbe und Flut. Dieses Heben und Sinken des Meersspiegels wird vom Mond bzw. von der Wechselwirkung zwischen Erde & Mond hervorgerufen: Ihre Nähe verringert sich mal, dann wird sie wieder größer - dadurch wirken Kräfte!

» Auch der Zyklus der Periode bei Frauen & Mädchen erfolgt im Rhythmus des Mondes: Wenn Du mal im Kalender aufzeichnest, wann Du deine Tage bekommst, wirst Du sehen, dass sich das in jedem Monat verschiebt - ebenso, wie sich zum Beispiel die Zeit für den Vollmond in jedem Monat verschiebt!

» zurück zur Übersicht!