Emma Watson: Die Uni kommt an erster Stelle!

 Emma Watson College kommt an erster Stelle
Emma Watson College kommt an erster Stelle

Wir verraten dir, warum Emma die Uni so wichtig ist und warum sie dafür tolle Angebote sausen lässt!

Nach ihrem Mega-Erfolg mit "Harry Potter" hat Emma Watson (20) ihre Prioritäten geändert! An erster Stelle kommt für sie nicht mehr die Schauspielerei, sondern das College! Trotzdem fällt es ihr nicht immer leicht, alle Angebote abzulehnen, erzählt sie im Interview mit dem "Parade"-Magazin:

"Ich bekomme ein paar großartige Angebote und manchmal ist es echt hart zu sagen: 'Nein, ich bleibe hier und mache meine Hausaufgaben'. Die Leute sagen immer: 'Was meinst du damit, dass sie nicht zur Verfügung steht?' Vielleicht spiele ich im nächsten Sommer ein bisschen Theater, aber diese College-Erfahrung ist wirklich wichtig für mich und ich werde sie für nichts in der Welt aufgeben. Ich gehe nicht in die Schule, um irgendwelche Titel zu bekommen - ich möchte meine Ideen teilen und von Leuten umgeben sein, die es lieben, etwas zu lernen."

Besonders gut gefallen Emma die neuen Freiheiten, die ihr das Studium gebracht hat:

"Meine Tage als Studentin sind so anders strukturiert wie die am Filmset, wo ich immer Leute hatte, die mir die ganze Zeit gesagt haben, was ich tun soll. Wenn man filmt, gibt es immer jemanden, der wissen muss, wo du dich jede Sekunde deines Tages aufhältst. Hier sagt mir keiner, wann ich Mittagessen darf und wann ich aufs Klo gehen kann. Meine Freunde denken immer ich bin total verrückt, weil ich mich über Kleinigkeiten freue, wie z.B. lange aufzubleiben oder spazieren zu gehen wann ich will."

Als Hermine Granger wurde Emma in den letzten zehn Jahren zum Weltstar. In ihrer Heimat England kann sie fast keinen Fuß nach draußen setzen, ohne von Fans und Paparazzi belagert zu werden. An der Universität dagegen interessiert sich niemand für die junge Schauspielerin:

"Das Großartige hier ist, dass sich die Leute um ihr eigenes Leben kümmern, deshalb interessiert sie meines nicht. Ich bin es gewohnt von Leuten umgeben zu sein, die lästern - hier aber kann ich anonym sein. Einer meiner besten Freunde hat nie einen 'Harry Potter'-Film gesehen oder eines der Bücher gelesen. Und ein Typ, mit dem ich ausging, hat noch nie was von den Filmen gehört, geschweige denn gewusst, dass ich einer der Stars daraus bin. Das fand ich großartig."

 

Übrigens: "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - 1" läuft am 18. November in den Kinos an!