Eminem und Exfau wollen nett zueinander sein!

Kim behauptet: Der Sex mit Em ist 'schlecht'!
Em und Kim (hier auf dem Cover der Illus- trierten ''Hello'' anläßlich ihrer zweiten Hochzeit 2006): In Zukunft wird nicht mehr öffentlich gestritten!

Eminem und seine Ex Kim haben sich vor Gericht darauf geeinigt, künftig auf gegenseitige Beschimpfungen zu verzichten - zumindest in der Öffentlichkeit.

Eminem darf aber weiter in Liedtexten ankündigen, seine Frau umzubringen.

Die Entscheidung sei zum Wohl ihrer gemeinsamen elfjährigen Tochter getroffen worden, sagte Kims Anwalt Michael Smith.

Eminem hatte mit dem Gerichtstermin versucht, Kim davon abzuhalten, ihn wie bisher in öffentlichen Radio- und Fernsehinterviews zu kritisieren.

Trotz dieser Waffenstillstandsvereinbarung braucht Eminem aber auch weiterhin Kim in seinen Songtexten nicht mit Samthandschuhen anfassen. Zimperlich war Em in dieser Hinsicht ohnehin noch nie gewesen.

So befindet sich z.B. auf dem "Marshall Mathers"-Album ein Track mit dem Titel "Kim", in dem ein Streit zwischen Eminem und seiner damaligen Ehefrau nachgestellt wird wird. Im Verlauf dieses Stücks zerrt Em Kim in ein Auto. Als sie im Verlauf des Songs versucht wegzulaufen, schneidet er ihr mit den Worten "Bleed, bitch, bleed" ("Blute, Schlampe, blute") die Kehle durch und steckt sie in den Kofferraum.

Die Einigung vor Gericht ist der vorerst letzte Zwischenstand im Dauerstreit zwischen Em und Kim. Die beiden waren einst eine Jugendliebe und bereits zwei Mal verheiratet.

Drei Jahre nach der Geburt von Tochter Hailie heirateten sie 1999 zum ersten Mal, 2001 wurde die Ehe geschieden. Im Januar 2006 heirateten sie erneut - und trennten sich nur drei Monate später wieder. Im Dezember 2006 wurde die zweite Scheidung rechtsgültig.