"DSDS": Stephan weiter, Dascha raus, Tobias ganz vorn!

Tobias überraschte seinen Papa Johannes mit einem Geburtstags-Ständchen . . .
Tobias überraschte seinen Papa Johannes mit einem Geburtstags-Ständchen . . .

Überraschung bei "DSDS": Stephan Darnstaedt kam schon wieder eine Runde weiter, stattdessen musste Dascha gehen!

Er wurde vom Studiopublikum ausgebuht - aber Stephan ist in der Gunst der Zuschauer zuhause einfach nicht kleinzukriegen. Obwohl er bei seiner Version von "Forever Young" der 80er-Jahre-Synthi-Pophelden Alphaville kaum einen Ton traf, kam er trotzdem eine Runde weiter!

Gegenüber den Zuschauern im Studio, die ihn teilweise ausgebuht hatten, erklärte er trotzig: "Jeder, der mich hier ausgebuht hat, soll sich hier auf die Bühne stellen und es tausendmal besser machen."

Statt wie erwartet Stephan bekam Dascha Semcov die wenigsten Stimmen und mußte ihre Koffer packen. Die Erfurterin selbstbewußt: "Ich werde weitermachen!". Sie würde zwei Tage weinen und wolle dann die Show als Sprungbrett benutzen: "Vielleicht melde ich mich bei VIVA."

Abräumer des Abends war James-Hetfield-Verschnitt Tobias Regner mit seiner Version des Prince-Klassikers "Purple Rain". Juror Dieter Bohlen war ebenfalls schwer beeindruckt: "Du hast das Zeug zum Superstar", erklärte er.

Kandidat Nevio Passaro hatte zuvor für Wirbel gesorgt, als er öffentlich angezweifelt hatte, ob hinter den Kulissen bei "DSDS" alles gerecht zugehen würde. Nevio gegenüber der BILD am Sonntag: "Es macht sich langsam Skepsis breit, ob das hier alles mit rechten Dingen zugeht." Er habe den Eindruck, dass "weiterkommt, wer ins Vermarktungskonzept passt." RTL hatte Nevios Vorwürfe zurückgewiesen.

Weiter zu: Gwen Stefanie will Märchentante werden!