Drogen-Rückfall bei Amy Winehouse?

Hat der Entzug bei Amy gar nichts bewirkt?
Hat der Entzug bei Amy gar nichts bewirkt?

Freunde und Familie machen sich große Sorgen um die Sängerin - geht es ihr bald wieder so schlecht wie vor dem Entzug?

Seit sie die Londoner Entzugsklinik verlassen hat, scheint es mit Amy Winehouse (24) wieder rapide bergab zu gehen. Ein Freund äußerte sich besorgt gegenüber "The Sun": "Amys Zustand ist wieder furchtbar - sie ist eindeutig auf Drogen. Die meisten von uns denken, dass ein rund um die Uhr-Aufenthalt in der Entzugsklinik die einzige Möglichkeit für sie ist, aber sie will nicht dahin zurück."

Dabei hatten alle gehofft, dass Amy ihre Probleme langsam wieder in den Griff bekommt. Dabei sehnte sie offenbar nur das Ende des Entzugs herbei: "Sobald sie aus dem Entzug raus war, hat sie Cannabis geraucht und gesoffen", so ein Bekannter.

"Jeder, der sie letzte Woche gesehen hat, war sehr verstört von ihrem Zustand. Es ist bald wieder wie zu ihren schlimmsten Zeiten. Die Hoffnung war, dass ihr neues Album und die Modelinie ihre Aufmerksamkeit fordert, aber es hat nicht funktioniert." Dazu kommt noch ein Streit mit ihrem inhaftierten Ehemann Blake Fielder-Civil (25). Nachdem Amy sich bei ihrem Knast-Besuch eine Stunde verspätet hatte, soll Blake erklärt haben, Amy bräuchte sich dann überhaupt nicht mehr blicken zu lassen . . .

» Teste dich: Wie gut kennst du Amy Winehouse?