Drogen haben Eminem fast umgebracht!

Eminem wäre fast an Drogen gestorben!
Eminem wäre fast an Drogen gestorben!

Auch die Warnungen seiner Ärzte interessierten den Rapper in seiner schlimmsten Phase nicht!

Eminem (36) kann wirklich froh sein, dass er noch lebt - denn der Rapper wäre an seiner Tablettensucht fast draufgegangen!

"Es ist kein Geheimnis, dass ich ein Drogenproblem hatte", gibt Eminem im Interview mit dem "Vibe"-Magazin zu. Vor allem mit dem Schmerzmittel Vicodin, dem Beruhigungsmittel Valium und dem Schlafmittel Ambien dröhnte er sich zu. "Es wurde so viel, dass ich nicht mehr wusste, was ich schluckte", so Em.

Und es wurde noch schlimmer: "Meine Ärzte sagten mir, dass meine geheimnis- vollen neuen Pillen Methadon wären, das benutzt wird, um Heroinsüchtige von den Drogen wegzukriegen", erinnert sich Eminem.

"Hätte ich gewusst, dass es Methadon ist, hätte ich es wahrscheinlich nicht genommen. Aber so schlimm, wie es bei mir damals war, kann ich das nicht mal zu hundert Prozent sagen." Aber Eminem war unbelehrbar: "Sogar, als sie mir sagten, dass ich fast gestorben wäre, hat es nicht Klick gemacht."

Immerhin hat die Abhängigkeit dafür gesorgt, dass Eminem seine Mutter etwas besser versteht: "Es ist mir nie aufgefallen, dass die Drogensucht bei mir in der Familie liegt. Jetzt, wo mir klar ist, dass ich suchtkrank bin, habe ich definitiv Mitleid mit meiner Mutter. Jetzt kapiere ich das."