Wir erklären: Nymphomanie!

Nymphomanie

Wir erklären, was dieser Begriff mit Sex-Sucht zu tun hat.

Extrem oft Lust auf Sex? Normalerweise ist das ein ganz natürliches Verlangen und völlig okay, solange es den Beteiligten Spaß macht. Doch es gibt auch Menschen, bei denen diese Lust zur Last wird. Nämlich dann, wenn der Geschlechtsverkehr mit ständig wechselnden Partnern zu einer Art Sucht wird. Passiert das Frauen, wird dieses Verhalten umgangssprachlich Nymphomanie genannt.

Oftmals steckt ein psychisches Problem dahinter, wenn das Bedürfnis nach Sex regelrecht Leiden verursacht. Ursachen für so ein Problem sind zum Beispiel die Angst davor, sich länger an einen einzigen Menschen zu binden, Liebe zu zeigen oder zuzulassen. So wird der Sex zu einer Art Ersatz für Liebe und Beziehung. Die Gefühle bleiben dabei meist auf der Strecke. Betroffene können mit therapeutischer Hilfe etwas gegen ihr Leiden tun.

Doch Vorsicht mit Sprüchen wie: "Du bist wohl nymphoman!" Denn wie viel Lust auf Sex jeder Mensch normal findet, ist sehr unterschiedlich. Einige finden es normal, jeden Tag Sex zu haben. Vielleicht sogar mehrmals. Anderen reicht ein mal in der Woche oder im Monat. Und nur weil einer mehr Lust auf Sex hat als der oder die andere, hat der Aktivere nicht gleich ein Sex-Problem.