Wie sag ich, dass ich sie/ihn liebe?

Wenn dein Schwarm schon einen Freund oder eine Freundin hat!

Meistens bringt es kein Glück, sich in jemanden zu verlieben, der schon einen Freund oder eine Freundin hat. Denn erstens ist die Chance mit ihm/ihr zusammen zu kommen ziemlich gering. Und zweitens wird man dann leicht zum Hassobjekt des Freundes oder der Freundin. Das kann ziemlich nerven.

Sei vorsichtig! Wenn du's trotzdem nicht lassen kannst, deinem Schwarm eine Liebeserklärung zu machen, dann sei auf der Hut. Denn wer sich in eine bestehende Beziehung einmischt, wird häufig als Trennungsgrund missbraucht und anschließend fallen gelassen oder findet sich plötzlich in der Rolle des/der heimlichen Geliebten wieder, weil sich der Schwarm doch nicht von seinem Freund/seiner Freundin trennt.

Sei diskret! Um Stress zu vermeiden, solltest du deinem Schwarm eine Liebeserklärung erstmal nur unter vier Augen machen. So erfährst du auch eher, ob du überhaupt Chancen bei ihm/ihr hast. Wenn nicht, dann akzeptier das und mach keine weiteren Versuche, ihn/sie für dich zu gewinnen.

Stellt sich aber raus, dass er auch was von dir will, dann fang erst was mit ihm/ihr an, wenn er/sie sich von seinem derzeitigen Partner getrennt hat. Alles andere gibt nur Stress unter dem du unnötig leidest.

So - oder so ähnlich könnte deine Liebeserklärung aussehen: "Ich weiß, dass du einen Freund/eine Freundin hast. Aber ich hab mich nun mal in dich verliebt und würde gern wissen, ob ich überhaupt Chancen bei dir hab. Denn ich würde es mir nie verzeihen, wenn ich nicht wenigstens versucht hätte, dich zum Freund/zur Freundin zu bekommen. Kannst du mir sagen, ob du was für mich empfindest?"

Tabu: Vom Freund einer Freundin bzw. von der Freundin eines Freundes solltest du auf jeden Fall die Finger lassen - auch wenn du verliebt bist! Damit verletzt du nur gute Freunde, missbrauchst ihr Vertrauen und stehst am Ende ganz allein da, weil sie dir die Freundschaft kündigen.

Mehr Infos dazu: Fremdgegangen - Was soll ich jetzt machen?

Zurück zum Artikel . . .