Was hilft gegen Schweißflecken?

Was hilft gegen Schweißflecken?

Chantal, 13: In der Schule merke ich oft, dass ich riesige Schweißflecken habe. Ich hab schon verschiedene Deos ausprobiert, aber keins hat geholfen. Mir ist das total peinlich. Habt Ihr Tipps, was dagegen hilft?

Dr.-Sommer-Team: Ein Antitranspirant und der Hautarzt!

Liebe Chantal,

Schweißflecken sind lästig und natürlich fühlt sich niemand wohl damit. Doch zum Glück gibt es Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun. Nicht immer klappt der erste Versuch. Deshalb gib die Hoffnung nicht auf.

Das erste, was Du versuchen kannst, ist ein Antitranspirant. Das reguliert vor allem den Schweißfluss. Deos tun das zwar auch, aber mit dem Schwerpunkt, die Entstehung von Gerüchen zu vermeiden. Deshalb enthalten sie mehr Duftstoffe, die aber nicht für jeden hilfreich sind. Lass Dich in der Apotheke beraten, welche Produkte für Dich in Frage kommen. Oft helfen aluminiumhaltige Mittel gegen Achselnässe. Das Testen bleibt Dir jedoch leider nicht erspart. Denn nicht jedes Mittel wirkt bei jedem gleich gut.

Bei starkem Schwitzen ist es auf jeden Fall sinnvoll, einen Hautarzt aufzusuchen. Er kann Dir Tipps geben, welcher Wirkstoff für Dich am besten geeignet ist. So ersparst Du Dir den Kauf teurer, nutzloser Produkte. Natürliche Mittel wie Tees – zum Beispiel Salbeitee - können von innen dazu beitragen, dass Du nicht so viel schwitzt.

Überlege Dir aber auch mal ganz in Ruhe, warum Du vor allem in der Schule zu schwitzt. Bist Du dann besonders angespannt? Hast Du ein Problem oder fühlst Du Dich unter Druck gesetzt? Oft ist Schweiß ein Ausdruck von Stress. Es kann sehr viel bringen, an der inneren Entspannung zu arbeiten. Entweder durch Veränderung der Situation oder auch zum Beispiel mit Yoga. Das gibt es auch für Jugendliche. Lass nichts unversucht, um Dich wieder wohl zu fühlen.

Dein Dr.-Sommer-Team

Mehr Infos:

» Ich schwitze so doll!

» Du hast eine Frage an das Dr.-Sommer-Team? Dann klick hier! Wir versuchen so viele Fragen wie möglich zu beantworten!

Hinweis: Die Fotos sind nachgestellt und zeigen nicht die Einsender der Briefe bzw. Mails.